politische Ansichten
Sommerhit
Startseite >> sie befinden sich momentan auf der Seite: ▼
Staatspropaganda der übelsten Sorte


Kommentarlöschung Die Tagesschau löscht wieder mal unbequeme Kommentare Einem Artikel der Tagesschau bei Facebook, bei dem es um eine Forderung der SDP ging, härter gegen Rechtsextreme vorgehen zu wollen, waren ihr wohl zumindest einige Kommentare wieder mal nicht passend genug um mit ihren eigenen Artikeln NATÜRLICH diesen beschriebenen Forderungen der SPD einen gewissen Vorschub zu leisten. Am 12.08.2019 hat eben diese Tagesschau wieder mal darüber entschieden, was der User zu lesen hat und was nicht. Hierbei geht es jetzt explizit um einen Kommentar, mit dem sich Toleranzgrenzen einmal auf die Seite der Rechtsextremen stellte um bestimmte pauschale Vorurteile und Abwertungen, mit denen man Rechtsextremen immer gern begegnet, mit rationalen logischen Sichtweisen zu demontieren. Dieser Kommentar war allerdings schon nach 5 Minuten wieder entfernt, weil er ganz offensicht die öffentlich/rechtliche Massensuggestion störte.
Im wesentlichen geht es der fordernden SDP und natürlich auch im entsprechend aufbereiteten Artikel der Tagesschau ganz offensichtlich darum, irgendwelche Taten einzelner - insbesondere jedoch den Effektmord an CDU-Politiker und Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, instrumentalisieren zu wollen, um wiedermal pauschal gegen Rechts Stimmung zu machen.
Toleranzgrenzen hat mit einem Kommentar dagegen gehalten und in etwa wie folgt argumentiert:
Was sind denn Rechte oder Rechtsextreme? Man stellt eine eigentlich nicht wirklich erfassbare Gruppierung bestimmter politischer Ansichten immer gerne so dar, als würde es sich dabei um eine Masse handeln, die zusammenkauernd in irgendeinem Loch sitzt und nur darauf wartet, einen Anlaß zu finden um den Staatsbetrieb zu stören. Ist das so? Nur weil es unter allen Rechten, wie es auch in JEDER gesellschaftlicher Schicht vorkommt, ein paar Irre gibt, die ihre Intentionen mit unzulässigen Mitteln übertreiben? Politisch stören sie ja bekannter Maßen das gängige soziale Leitbild und so nimmt man gerne vereinzelnte kriminelle Vorkommnisse (Fall Lübkcke od. die NSU-Taten bspw.) zum Anlaß um generell und pauschal alles was irgendwie rechts ist, ausrotten zu wollen. Alle Rechten sind fremdenfeindlich, scheint da wohl das Basisargument zu sein.
Toleranzgrenzen hat mit einem Kommentar versucht mal darzustellen WAS genau Rechte - aber auch Rechtsextreme eben auch sind - im Falle dieses Kommentares dann auch, was sie eben nicht sind und schrieb: Rechte od. Rechtsextreme waren es jedenfalls nicht, die kleine Kinder vor fahrende Züge gestoßen haben und sie waren es auch nicht, die sich in Massen zusammenrottend chauvinistisch über deutsche Schwimmbäder hermachten. Auch haben Rechte oder Rechtsextreme nicht die ganzen Mias's, Maria's und Susanna's auf ihrem Gewissen und sie sind es auch nicht, die ihre Forderungen mit Macheten und Messern durchsetzen. Sie wohnen nicht auf Staatskosten zusammen und veranstalten Massenprügeleien oder zerstören Einrichtungen wenn ihnen etwas nicht passt. Rechte und Rechtsextreme sind nicht von berufswegen Rechte oder Rechtsextreme sondern sie verfolgen ihre Ziele zumeist in ihrer Freizeit, die ihnen verbleibt, nachdem sie mit einer geregelten Arbeit unseren Staat eben auch mit Steuern stützen und damit dazu beitragen das sich hier im Land die Räder runddrehen. Sie sind Maurer, Elektriker, Installteure, Fliesenleger, Sanitäter, Altenpfleger etc...etc.. Wenn jemand nen Wasserrohrbruch hat, dann kommt ganz bestimmt keiner der ansonsten bevorzugten Asylanten um diesen zu beheben, aber sicherlich jemand der auf diesem Gebiet langjährige erlernte Facharbeit leistet und den dann niemand vorher fragt, ob er denn in seiner Freizeit ein Rechter oder ein Rechtsextremer ist.
Was passiert hier? Man wehrt sich vehemment gegen jede Pauschalisierung nachdem wieder einmal ein Asylant od. ein Flüchtling vergewaltigte, mordete oder mit Machete und Messer auf deutsche Staatsbürger losging .... wenn man es genau nimmt, tut die "bessere Gesellschaft" aber genau DAS wenn es um Rechte geht. Dabei reicht ein Mord an einem Lübcke aus, um wiedermal ALLE Rechte ausrotten zu wollen.... da reichen EIN Anschlag auf Türken oder auf eine Moschee um sich berechtigt zu sehen sagen zu dürfen, ALLE Rechten sind pauschal Mörder, Anschläger od. Terroristen und vergißt dabei, das man genau nach einem solch vermeintlichen Mörder, Anschläger od. Terroristen schreit, wenn einmal das Wasserrohr leckt oder das Klo verstopft ist. Im direkten Vergleich zu den gern vorgezogenen und bevorzugten Asylanten und Flüchtlingen, die dem kompletten Staat nur auf der Tasche liegen, sind es aber auch Rechte und/od. Rechtsextreme die durch ihrer Hände Arbeit außerhalb all ihrer politischen Gesinnung zum Bruttosozialprodukt unseres Staates beitragen. Wie heuchelnd kann es da nur sein, einem Menschen dankend auf die Schulter zu klopfen nachdem er das Klo reparierte oder neue Fliesen gelegt hat, wenn man ihn aber als Arschloch und Dreckspack bezeichnet sobald er sich politisch als Rechter outet.
Schlussfolgernd bedeutet dies, "wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe" darf nicht zum Maß des demokratischen Arguments werden. Wenn man auf der EINEN Seite fordert nach jedem kriminellen Vorfall eines Asylanten nicht zu pauschalisieren, so sollte man genau DAS auf der anderen Seite - wenn es um Rechte geht, auch so halten.
Die Tagesschau war da aber anderer Meinung und löschte den entsprechenden Kommentar und entschied damit wiedermal, was den Leser zu interessieren hat und was nicht. Wenn man alles was nicht ins eigene Leitbild passt entfernt, bleibt mehr Raum für eine bestimmte Massensuggestion namentlich: Alle Asylanten und Flüchtlinge haben trotz all ihrer vielen fast unzähligen Verbrechen Ehre und Würde verdient....alle Rechten sind jedoch gleichermaßen DER Abschaum unseres Volkes wegen der Taten Einzelner und der politischen Intention. Toleranzgrenzen hat sich die Frage erspart, WAS genau DAS noch mit Demokratie zu tun hat. So funktionieren aber unsere Medien, die mit ihren Mitteln suggestiv Meinungen und Auffassungen lenken können. Öffentlich/rechtliche Volksformung, für die ein jeder auch noch zu bezahlen hat.



Staatspropaganda der absurdesten Art
Wer diesen Film (Aufbruch ins Ungewisse ARD am 14.02.2018) gesehen hat, wird sofort bemerkt haben, das hiermit unter der fast schon hetzerischen Darstellung einer bundesdeutschen Regierungsübernahme durch Rechte, die Flucht hiervor als notwendig und aber auf jeden Fall als Pendant zu aller Massenflucht welche aus Afrika und dem weiten Orient auf Europa/Deutschland zu stattfindet, dargestellt werden soll. Die Ursache auf die dieser Film aufbaut, ist staatliche Propaganda und eine öffentliche Diffamierung heutiger politisch mainstreamferner Andersdenkender, mithin ein Stigmata mit dem Ziel, nicht regierungsaktuell konforme Menschen als gesellschaftliche Gefährder hinzustellen die Ähnlichkeiten zu altem Nazitum heraufbeschwören wollen vor welchem am Ende nichts weiter als die Flucht aus Deutschland über bleibt. Nach hiesiger Auffassung ist dies an hetzerischem Science Fiction kaum mehr zu überbieten. Frau von Storch nimmt aktuell Stellung hierzu und erklärt Zusammenhänge wie solche Programminhalte öffentlich/rechtlicher Medien zustande kommen. Absolut sehenswert!!!



"DANKE... Mama Merkel"
Flüchtling mit Harem, Haus, Sozialleistungen und nicht Arbeiten und deutsch lernen wollen. Heirat einer 13 Jährigen, sechs Jahre davor Heirat einer 14 Jährigen. 7 Kinder und Wunsch nach 20 oder mehr, 4 Ehefrauen und gerne auch eine Deutsche, aber nur wenn sie muslimisch ist. Deutsch lernen? Arbeiten? Nein, er möchte lieber bei seinen Kindern sein. Grade ganz aktuell nachdem dieser Beitrag durch Spiegel-TV ausgestrahlt wurde, schrie sich die Moralbeauftragte der Grünen, Katrin Göhring-Eckard fast die Lunge aus dem Leib um im Bundestag klar zu machen, das die Legitimation von zwei Ehefrauen damit erklärt sein muß, das es hier ausschliesslich um das Wohl der Kinder geht, die wohl von verschiedenen aller Ehefrauen des Syrers geboren wurden. Damit wird auch klar das auch hier jetzt, im Fall von Pinneberg, die Mehrfachehe unter dem Deckmantel "Kindeswohl" gestattet sein soll und ein Syrer jetzt auch hier in Deutschland gleich mal mit all seinen Ehefrauen Familie erleben und nacheinander mit ihnen ins Bett steigen kann. Ein polygamer Luxus, den Deutsche sich jedoch nicht leisten dürfen, weil es zu Recht verboten ist. Aus Artikel 3 Abs. 3 unseres Grundgesetzes geht folgendes hervor:

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Einmal davon ausgehend, das es des Deutschen Sitte und Wille ohnehin nicht ist, mit mehreren Frauen verheiratet zu sein, muss allerdings trotzdem festgestellt bleiben, das im Falle dieses Syrers eine religiös gestützte Bevorzugung stattfindet, die der Staat bislang toleriert und durchgehen läßt, indem das Kindeswohl vorgeschoben wird um hier in unserem Land syrisches Familienkuscheln incl sexuellem Gattinwechsel zu ermöglichen. In diesem Rahmen und Konstellation werden sodann auch die bisher "nur" zwei Ehefrauen von der Sozialhilfe auch als solche bewertet und entsprechende Leistungen gezahlt. 7 Kinder, zwei Frauen, ein Familienvorstand... da kommt schon einiges zusammen und ob ein Syrer tatsächlich weiß, das die Leistungen jeweils Personenbezogen zu bezwecken sind? Ein Fall, der durch Spiegel-TV jetzt jedenfalls definitiv öffentlich bekannt gemacht wurde, der sicherlich Tragweiten haben wird im Hinblick auf allen weiteren geplanten Familiennachzug. Weitere syrische Asylanten werden da sicherlich nicht lange zögern um für sich Gleichberechtigung zu fordern. Wie auch schon zur Durchsetzung von dauerhaften Aufenthaltsgenehmigungen, werden sich auch bei diesem Thema sicherlich geldgeiernde Anwälte finden. Eine weiterführende Bewertung seitens Toleranzgrenzen hierzu, wird es an dieser Stelle des Umfanges wegen nicht geben. Allerdings dürfte allein jetzt dieser Fall schon befürchten lassen, welche traditionellen Werte hier ins Land geschleppt werden, die seitens unserer Regierung auch noch in Brachialmanier gefördert werden.



(Bilder-Quelle: Getty-Images, pixabay, Google per lizenzfrei, Facebook, Youtube)






Toleranzgrenzen nimmt KEIN Blatt vor den Mund