politische Ansichten
Sommerhit
Startseite >> sie befinden sich momentan auf der Seite: ▼
Fundstücke aus dem Internet


Eindeutschung Eindeutschung per Ausweispapier Es muß ethnisch gesehen schon ein gewaltiger Unterschied sein wenn ein Kenianer "bloß" ein Kenianer ist, oder ob er einen deutschen Pass besitzt. Den nämlich zu besitzen, verändert offenbar jeden Menschen ungemein. So wird aus jedem Migranten direkt mal nur noch ein Halbmigrant? Unfassbar jedenfalls das die Bildzeitung sowas korrigieren muß, um des Deutschen Eindeutschungssucht gerecht zu werden. Solch fast schon brachialer Gleichmachungswahn gibt es wahrscheinlich auch nur in Deutschland. Jedenfalls hörte man solche Begriffe wie Schweiz-Franzose, Österreich-Portugiese oder Italien-Afghane noch nirgends. Wenn man es genau nimmt, erdreisten sich bestimmte gesellschaftliche Schichten mit ihrem ständigen Schrei nach ethnischer Einverleibung jedes zuvor undeutschen Menschens, diesem mit der Ausstellung eines deutschen Personalausweises eben auch ein Stück Identität zu entreißen. So werden aus Türken Deutsch-Türken und selbst aus Pygmäen Deutsch-Pygmäen sobald man ihnen den deutschen Pass "verliehen" hat. Und da ist der Kenianer, der nach dem Willen des deutschen Mainstream's nicht mehr nur Kenianer sein darf, sondern fortan eben Deutsch-Kenianer ...man sollte sich allen Ernstes mal fragen, was DAS für einen Unterschied bezogen auf die Ethnie oder auch auf Optik macht? Mit solcher Korrektur der Bildzeitung jedenfalls KANN suggeriert werden, das eine Straftat weniger gewichtig wird, wenn aus der Nationalität auch deutsch hervorgeht. Und "natürlich" verhindert es auch Rassismus ...wenn man dem Gedanken der Bildzeitung folgen will... ist klar! Deutsch-Irgendwas'se machen selbst Straftaten einer bestimmten Nationalitätskultur geschuldet, ...(?) deutscher eben. Von so verfälschten Kriminalstatistiken auf die nationalen Herkünfte der Täter bezogen, mal erst gar nicht gesprochen. Was die Deutschen hier mit einem Stück Papier veranstalten, ist nichts anderes als die Ausdünnung bestimmter ursprünglicher Rassen, eine Voranstellung deutschen Zwanges mit dem Ziel von Identitätsverluste denn: mit dem deutschen Pass bleibt - des deutschen Mainstream folgend - ein Kenianer z.B. kein Kenianer mehr sondern gilt fortan als Deutscher mit kenianischen Wurzeln, was selbstverständlich auch den Vorteil hat, das man medial bei selbst den greulichsten Gewaltverbrechen von Tätern ausländischen Ursprungs den migrativen Hintergrund gern mal in den Schlagzeilen weglassen kann. Offenbar macht sich das dann besser und vor allem werden somit rassistisch diskutierte Straftaten im Keime erstickt. Schliesslich genießen hier in Deutschland selbst asyl- und schutzsuchende Schwerstkriminelle und integrationsverweigernde Wohlstandssuchende noch besonderen Schutze des Staates.



Trauermarsch Wenn zwei das Gleiche tun... ist es nur dann Instrumentalisierung wenn Trauermärsche und Demos von Rechten ausgehen? Sicherlich, denn der establishmentale Mainstream hält das eigene Tun für DAS Maß aller Dinge und will in Stein gemeißelt sehen, das Solidarität mit Opfern krimineller Gewaltverbrechen nur dann rechtfertig seien, wenn die Opfer a: einen migrativen Hintergrund haben und b: die Täter Deutsche waren. In den Fällen in denen es anders herum ist, wirft man solchen solidarischen Trauerbekundungen immer gern gleich eine bestimmte Instrumentalisierung vor - weil nicht sein darf, was nicht sein soll. Nämlich Solidarität mit Opfern zumeist bestialischer Greueltaten, wenn der oder die Täter Ausländer (Asylanten und/oder Flüchtlinge) waren. Kandeldemo Dann heißt es - wie sich an Kandel, Chemnitz od. Freiburg zeigte, solche Opfersolidarität diene nur der Bekundung von Hass und Hetze und weil die Täter solcher Opfer in allen Fällen immer Asylanten und Flüchtlinge waren, implementiert man gleich auch die Unterstellung einer beabsichtigten Pauschalisierung. Das macht man dann gern immer solange, bis das der eigentliche Beweggrund sprich: die Solidarisierung mit den Opfern aus dem Focus geraten ist und nur noch Menschenverachtung gegenüber aller besorgter Bürger übrig bleibt. Solidarierungsbekundungen wenn die Opfer - wie in Solingen, ausländische Wurzeln haben, sind da natürlich etwas ganz anderes. Offenbar hält man es in solchen Fällen für selbstverständlich Solidaritätsbekundungen zu nutzen um die Migration in Deutschland "in den Arm zu nehmen" und sich schützend VOR alle Migration zu werfen um dessen Wachstum und Ausbreitung auch weiterhin zu fördern. Mit Instrumentalisierung hat sowas "selbstverständlich" nix zu tun.... ist klar. Der Anschlag vor 25 Jahren in Solingen z.B. oder auch die NSU-Taten, ...in allen Medien rauf und runter präsentiert alleine mit dem Ziel, Zeichen gegen Rassismus zu setzen und um Hass und Hetze in Gang zu setzen um Menschen zu verachten, die es wagen, sich auch nur annähernd emotional abwertend gegen Ausländer zu stemmen, wenn diese aber selbst Täter sind.
An solchen Vergleichen läßt sich allerdings sehr gut nachweisen, wie vereinnahmt und krank unser Deutschland bereits ist. Bloß mal keinen Rassismus aufkommen lassen ...selbst wenn ein Asylant oder ein Flüchtling oder auch sonst jeder Migrant aus irgend einem fernen Land hier junge Mädchen vergewaltigt oder auf bestialische Weise mordete. Deutschland hat diesbetreffend schon einen Punkt erreicht, an dem der Schutz ausländischer Täter schwerer wiegt, als die Solidarisierung mit den Opfern und die emotionale Ablehung eben solcher Art Zuwanderung - und DAS: bloß um jede Form von Rassismus zu vermeiden.
Wenn grade auch solche Gesetze wie $130 StGB (Volksverhetzung) auch auf religiöse und ethnische Gruppierungen abzielen, so können solche Gesetzesvorgaben doch nur der Inschutznahme von solchen Gruppierungen dienen, die ja grade WEGEN ihrer religiöser und/oder ethnischer Zugehörigkeit sprich: wegen ihres antiquarischen Frauenbildes hier junge Mädchen vergewaltigen und/oder töten. DAS darf natürlich nichts mit Rasse zu tun haben und zwar alleine aus DEM GRUND, weil Deutschland sich leider immer noch zwanghaft wegen mehr als 70 Jahre zurückliegender historischer Ereignisse bei der gesammten restlichen Welt entschuldigen will. Wenn man so will, stellt das Verbot der Volksverhetzung gegenüber religiöser/ethnischer Zuwanderungsprägungen einen Widerspruch dar, wie er krasser eigentlich nicht sein kann. Rassismusverbot im Hinblick auf massenhaften Import bestimmter Völker, die ja grade durch ihre an ihre Rasse geknüpften religiösen Prägungen ein europainkompatibles Frauenbild mit sich herumtragen und wegen dem es bereits zigfach zu Vergewaltigungen und Morde an jungen deutschen Mädchen und Frauen kam. Was ist noch rassebedingt? Chauvinismus, hohe Ehrverletzbarkeit, Selbstjustiz/Ehrenmorde, Frauenunterdrückung... gehören da sicherlich dazu gezählt. Jedenfalls scheint es zum sozialgesellschaftlichen guten Ton zu gehören, sich auf die Seite derer zu stellen, die getötete Ausländer jedesmal zum Anlaß nehmen um rassebedingte Kultur noch mehr zu fördern... selbst wenn grade diese auf der andern Seite zu kriminellen Handlungen an einheimischen deutschen jungen Mädchen und Frauen führt. Das hat alles nichts mit Rasse zu tun.... ist klar. Der Europäer ansich war ja schon immer auch frauenverachtend und hat Ehrenmorde, Züchtigung und Unterwerfungen praktiziert?



Mit einem Gruß an unsere aktuelle Politik Hier: eine Mutter die mal darüber erzählt, wie und was unsere Politik sich offenbar unter Integration vorstellt. Kindergärten und Schulen im Zwange bestehender Gesetze und Ansprüche vollgepfercht mit Migration und dazwischen mal vereinzelnt noch deutsche Kinder, die im eigenen Land in einer solchen Migrationsüberflutung schier unter zu gehen drohen. Ein Video, welches ohne entsprechenden Specialeffekte auskommt um ordentlich Angst zu machen. Einfach mal zuhören.





Spuckschutz ziemlich peinlich für Deutschland eigentlich.... das man auf diese Weise zugeben muß, sich mal vor Teilen der ansonsten doch auf internationalem Menschenrecht pochend herbei geklatschten bunten kulturellen Vielfalt, schützen muß und damit hoffentlich auch mal bislang verbohrte und taube Migrationsbewürworter dafür sensibilisiert, das Asyl und Flüchtlingsaufnahmen nämlich nicht nur "Ringelpitz mit Anfassen" ist, sondern uns aus genau solcher naiver Offenherzigkeit die man den Flüchtlingsströmen entgegen bringt, eben auch Gefahren bedrohen, um die man hätte wissen können, wenn man sich denn mal vorher damit befasst hätte, welche kulturellen Benimmregeln, insbesondere aber welche meldepflichtigen Kranheiten nach deutschem Infektionsschutzgesetz, solche Asylanten bzw. Flüchtlinge ggfs. als "Gepäck" mit dabei haben, wenn sie hierher kommen. Wenn Deutschlands Amtstuben sich jetzt tatsächlich mal trauen dem Begehren der Flüchtlinge mal ein NEIN entgegen zu setzen, und sich damit dagegen stemmen sich möglichen Rassismusvorwürfen auszusetzen, wenn der Flüchtling seinen Willen nicht kriegt, erfahren die betreffenden Sachbearbeiter jetzt aber mal Stufe 2 typischer orientalischer Kulturprägung worauf hin man sicher jetzt auch zu überlegen gedenkt, im Rahmen ein jeder beabsichtigten Zwangsverdeutschungen solcher Flüchtlinge, die gern hier bleiben wollen, nun wohl auch Grundkurse für das Erlernen bestimmter Benimmregeln auf jeden Fall NICHT zur Verpflichtung sozialverträglicher Intergration werden zu lassen. Deutschland möchte seine Neubürger ja schliesslich nicht formen was ja auch eine verbotene Einwirkung auf die freie Persönlichkeitsentfaltung wäre... ist klar. Da läßt man sich lieber doch auf die Erfahrung ein, was uns Multikultur denn sonst noch so alles bringt und stattdessen man jeden der unmittelbar aus Afrika oder dem Orient hergelaufen kommt zunächst mal in Quarantäne zu stecken, baut man lieber Schutzwände und läßt verseuchte Flüchtlinge, mit der solchen Prägungen wie das Spucken aus tiefster Verachtung, ansonsten aber mal großzügig in unser aller Leben herum laufen. Und natürlich muß - der Volksverhetung entgegen wirkend, dann auch wieder geschrieben werden, das nicht alle krank sind und auch nicht alle solche nach unserem Verständnis abgründigen "Benimmregeln" mit hierher bringen.... dennoch kann man davon ausgehen das aus Menschenrecht für die EINEN, eine gravierende Gesundheitsgefährdung für die ANDEREN werden kann, im täglichen Umgang mit Asylanten und Flüchtlingen über deren Krankheiten man offensichtlich nichts genaus weiß. Hier baut man jetzt in zumindest einem Amt einen sog. Spuckschutz. Geschützt sind damit in erster Linie die Mitarbeiter. Wenn DAS für diese Mitarbeiter jetzt wichtig wird solche Maßnahmen zu ergreifen, darf man sicherlich auch darauf gespannt sein, ob man denn auch Kinder in deutschen Schulen oder Ehrenämtler in der Flüchtlingshilfe vor solchen Ausdrücken der Verachtung zu schützen gedenkt. Und die AfD hat mit ihrem Text hierzu schon vollkommen Recht. Versuchen Sie mal in Ihrem Flieger eine Katze von irgend woher aus dem Urlaub mit nach Hause zu bringen. Soweit bekannt müssen Tiere bevor sie nach Deutschland importiert werden dürfen zuvor einige Wochen in Quarantäne verbringen um sicher zu gehen, das diese Tiere keine Krankheiten einschleppen. Bei Menschen eigentlich nicht anderes, aber an DAS Thema scheint man sich der Angst um Rassismusvorwürfe ausgesetzt und mit Bedacht auf den zu hinterlassenen Eindruck menschenwürdigem Umgangs, wohl nicht ranzutrauen und läßt somit mitunter hunderttausendfach zu, wovor sich dieses Land aber bei auch nur einen einzigen Katze aus dem Ausland aufs schärfste schützen muß. An dieser Stelle fragt man dann lieber auch schon mal garnicht was der Flüchtling denn so alles in seinem Rucksack mit dabei hat, wenn er unter Aufsicht bestimmter Vertrauenserregender Flüchtlingsbegleiter/betreuer unkontrolliert dieses Land betritt. Ach..... Toleranzgrenzen hat sich hier mal wieder ein weiteres mal dazu hinreißenlassen, etwas zu schreiben, über das am besten gar nicht geschrieben werden sollte.



AFD-Hetze1 AFD-Hetze2 AFD-Hetze3 Junges Bürschchen hetzt gegen die AFD Der kölner Stadtanzeiger brachte aktuell jenen Artikel über Nathan Mattes raus, der sich erhofft, mit seinem Internetblog die AfD erfolgreich als rechtsextreme Vereinigung entlarven zu können. Hierfür prangert er auf seiner Webseite aus ihrem Kontext gerissene Kommentare einzelner AFD-Politiker an und zieht damit wie ein David gegen Goliath gegen die Partei in einen Kampf, den er bereits schon an mehreren Stellen verloren hatte. Im Artikel des kölner Stadtanzeigers wird hierüber berichtet:
Link zum Artikel
Toleranzgrenzen verlinkt solche Scheisse natürlich nicht! Um dessen Seite zu betrachten, folgen sie bitte dem Artikel des Stadtanzeigers. Wie ernst zu nehmen dieser Mensch tatsächlich ist, wird klar wenn man sich dessen eMail-Adresse im Kontaktformular ansieht. Offensichtlich gehört dieser Nathan Mattes (oder eben auch "bullenscheisse" wie er sich lt. seiner angegebenen Mailadresse selbst bezeichnet) irgendwelchen Antifaschistischen Gruppierungen an. Interessant ist aber allemal, das auch dieser Hetzer auf seinen Seiten jetzt nicht aber ein einzigesmal die eigenen Beweggründe darlegt oder eben einflussgebende Nähe zu seinen offensichtlich politischen Interessen, die ihn zu dieser Webseite veranlassten. Hier soll es scheinbar wohl nur um plakative Hetzerei gehen ...um das Auflisten oft aus dem Kontext gerissener Äusserungen einiger weniger AFD-Politiker und das Auffordern die AfD pauschal im Ganzen zu hassen und zu boykottieren. Er tut also nicht wirklich etwas anderes als genau das, was er aber der AFD vorhalten will - also Hass, Hetze und Diffamierung verbreiten (man sehe sich hierzu einmal die weiterführenden Links ganz unten auf seiner Seite an). Schon etwas gruselig, das solche Art Hetze es bis in die Zeitungen schafft, aber bekanntermaßen sind diese ja auch nicht grade zurückhaltend wenn es um Hetze gegen die AfD oder generell Rechts geht.



Französische und Italienische Zustände bald auch bei uns in Deutschland? Jetzt auch hier wieder: Videodokumente für die es KEIN Drehbuch gab. Einfach mal so mitten aus dem Leben gegriffen, zeigen uns auch diese beiden Videos den Unterschied zwischen Mensch und Mensch. Wer tatsächlich glaubt das man im Hinblick auf Menschenrecht hier nur lediglich zwischen kriminell und Nichtkriminell zu unterscheiden hat, befindet sich wahrscheinlich aber sowas von im Irrtum. Wütende Neger in Italien ... nicht das erstemal das solche Bilder in Umlauf geraten, mit denen uns gezeigt wird, wie weit solche afrikanischen Neger hinsichtlich ihrer offenbar immer noch ausgerägten Tendenzen zu wilder Horderei tatsächlich noch von einer europäischen Sozialverträglichkeit entfernt sind. Menschen also (?) ... wohl nur in biologischer Hinsicht! Im zweiten Video zu sehen: Mittlerweile Alltag in Paris. Inmitten dieser tollen Stadt bekämpfen sich nun täglich Moslems mit der Polizei und den Bürgern. Und die Presse schweigt hierzu. Solche Bilder sollte man sich wirklich mal ansehen, da werden Unterschiede zwischen Tagesschau und Bildzeitung aber mal ganz schnell deutlich. Vielleicht werden solche Szenen auch bewusst nicht gezeigt um die Bevölkerung nicht zu beängstigen aber ganz sicher werden solche Szenen mit DER Absicht nicht gezeigt, um des Volkes bisherige Solidarität, Toleranz und Fremdenfreundlichkeit nicht auf die Probe zu stellen und ggfs. zu gefährden. Höchstwahrscheinlich zum Schutze der beinahe Minderheiten sich ordentlich benehmender Migranten will man nicht zeigen, wie eben die andere Seite aller Massenasylzuflucht in GANZ Europa aussieht. Nicht mehr wirklich in ganz Europa, denn Ungarn zumindest hat mit seiner Politik jeder migrativen Gewaltexzession einen Riegel vorgeschoben. Davon ist der Rest Europas nicht mal nur weit entfernt sondern befindet sich eher in dem Status des genauen Gegenteils und führt die einzelnen Länder im Namen von europäischen und Internationalen Menschenrechts- und Genfer Flüchtlingskonventionen sowie sog. Schengenabkommen etc. etc. massiver nachteiliger und bevölkerungsgefährdenden Veränderungen zu, wodurch Europa zu vertrostlosen droht, wenn solche Zustände noch mehr Überhand nehmen.



Asisiedlung Nr.1 Asisiedlung Nr.2 Sanierung Asbest "die Deutschen werden für uns Häuser bauen..." schallte es von Syrien bis zum Sudan und so machten sich 100tausende auf den Weg, um der durch bereits in Deutschland eingetroffenen Asyanten im Orient verbreiteten SMS genau diesem Inhalt zu folgen. Und es ist noch nicht mal gelogen, wie das Video zweifelsfrei unter Beweis stellt. Und nicht nur wie im Beispiel Willich, werkelt man überall im Land an solchen neuen Häusern herum, die an moderner und neuzeitlich aktuellster Bauweisen wohl kaum noch zu toppen sind, was Ausstattung und Wohnkomfort betrifft. Nur das Beste vom Besten für die, die noch nicht solange hier leben und damit für DIE, die noch nicht EINEN Handschlag etwas für dieses Land beigetragen haben. Sie brauchen nur kommen und mit einem geldgeiernden Rechtsanwalt ein Bleiberecht einklagen... dann klappts auch mit dem niegelnagel neuen Häuschen - einem Traum, der für so manche Einheimische Bürger aber nie in Erfüllung geht. Millionen Deutsche leben in asozialen herunter gekommenen Wohnsiedlungen oder in sonstigen maroden Altbauwohnungen die nicht selten sogar noch solchen Bestandsschutz genießen, das ein Leben mit veralteten elektrischen Anlagen und Installationen dort oft zum lebensgefährlichen Abenteuer wird. (fehlende Erdungen, klassische Nullungen, kein FI-Schutz um nur mal ein paar Beispiele aus eigener Berufserfahrung zu nennen) So leben Millionen einheimische Bürger zwischen abbröckelndem Wandputz, gesundheitsgefährdenden Schimmelproblemen und Mauerwerken in denen kein Nagel mehr Halt findet. Von zugigen Fenster, Türen und mangelnden Isolationen und verbautem krebserregendem Asbest gar nicht erst angefangen, darüber zu erzählen. die Flüchtlinge nehmen uns doch nichts weg ...heißt es immer und tatsächlich, in diesem Fall trifft diese Aussage vollkommen zu. Das was alt und verlebt und mit den Jahrzehnten versifft ist, wird den Deutschen tatsächlich nicht weggenommen ...da baut man lieber neu, für all die Fremden und belässt die alten Ruinen dem Deutschen. Asylanten und Flüchtlinge werden also bevorzugt behandelt ...möglicher Weise könnte es ja zu Rassismusvorwürfen gegen Deutschland kommen, wenn der Flüchtling in einer alten Wohnung leben müsste wenn man stattdessen für die Einheimischen erstmal neuen Wohnraum schaffen würde. Und genau DAS scheint offensichtlich der Grund zu sein, weswegen man Asylanten und Flüchtlinge hier in Deutschland grundsätzlich in vielen Bereichen bevorzugt behandelt. Und da wundert man sich in Deutschland über Fremdenhass? ... wenn es zu solchen Aussagen kommt wie: "diese neuen Häuser und Wohnungen würden dem Deutschen ja auch zur Verfügung gestellt sobald die Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurück gekehrt seien". Damit macht man den Deutschen im eigenen Land zum Mensch zweiter Klasse und der Deutsche kriegt das natürlich mit und immer noch fordert man ihm Toleranz und Solidarität und Mitgefühl für Leute die bevorzugt werden ab... das Fremdenhass salonfähig wird, darüber sollte sich dann keiner wirklich wundern.



Immer wenn man denkt es kann nicht schlimmer kommen... Das dieses grüne Unding noch nicht längst abgewrackt wurde, stellt so manchen vor eine Rätselfrage. Was die hier im Video von sich gibt kann ja nur beweisen, das ein Mensch auch mit Hirntot noch lebensfähig ist. Man weiß ja nicht wirklich was die geritten hat, aber offensichtlich schien ihr zu gefallen, wenn dies orientalischer Abstammung gewesen war. Ein syrischer Bundeskanzler? ...vielleicht auch noch ein saudischer Bundespräsident und Beduinen und Tuareg als Polizeibeamte, dann sind wir wirklich schnell bald da, das wir uns hier nur noch mit Knüppeln gegenseitig die Schädel einhauen und unser Land bald aussieht wie solche Länder, aus denen man bislang immer gern nach Deutschland floh. Gehts noch? Unfassbar, was die Frau da von sich gibt.



Woran erinnerten uns solche Scenen nochmal? Ach ja... wer meine Meinung und Gedanken zum Thema "Refugees" aufmerksam gelesen hat, könnte drauf kommen. Auch hier wieder, wohl typisch afrikanisches Wut- und Zerstörungsverhalten und wer denkt, das afrikanische Flüchtlinge ihre afrikanisch kulturellen Charaktereigenarten abgelegt und zurück gelassen haben, wenn sie zu uns nach Deutschland geflohen kommen, könnte sich durchaus irren. Hier im Film wüten sie wegen einer H&M Werbekampagne mit der ein Negerkind ein T-Shirt mit der Aufschrift "coolster Affe im Dschungel" trug und man jetzt damit Rassismus herleiten will. Was den Jungen betrifft, so sollte man da sicher von einer Entgleisung sprechen für die der Junge nichts kann.... WER jedoch die "coolsten Affen im Dschungel" wirklich sind, zeigt sich allerings aktuell im Video in der Filiale bei H&M.

(Bilder-Quelle: Getty-Images, pixabay, Google per lizenzfrei, Facebook, Youtube)






Toleranzgrenzen nimmt KEIN Blatt vor den Mund