politische Ansichten
Sommerhit
Startseite >> sie befinden sich momentan auf der Seite: ▼
Facebook, das "a"soziale Netzwerk Deutschlands


Facebooknutten FACEBOOK ... seine Gemeinschaftsstandards ...seine Nutten Kaum ein Tag vergeht an dem der ein oder andere nach dem Einloggen bei Facebook nicht zuerst mal etliche "Freundschaftsanfragen" von Nutzerinnen mit offensichtlich pornografischen Beweggründen löschen muß. Nach zunächst deutscher juristischer Zurechtbiegerei dieses sozialen Netzwerkes, was Netz-DG und die Jagd auf sog. Hate-Speech angeht, scheint Facebook seine Gemeinschaftsstandards und die deutsche Regierung Facebook ansich halt, doch nicht so genau zu nehmen, wenn es um rechtlich bedenkliche Inhalte geht, auf die bei Facebook-Deutschland jedes 13jährige Kind (Mindestalter) zugreifen oder damit konfrontiert werden kann. In solchen Fällen gilt Facebook dann offensichtlich doch wieder nur als ein insich geschlossenes Internetangebot OHNE Öffentlichkeitsbezug (?) ...mithin eine gern genommene Begründung deutscher Staatsanwaltschaften um z.B. Strafanzeigen gegen Facebook oder solche wegen "belangloser" Straftaten gegen Nutzer nicht verfolgen zu müssen und schnell vom Tisch zu haben. Aber wehe "Du" schreibst auf Facebook "Asylanten sind scheiße" ...dann ist Facebook plötzlich aber sowas von in öffentlichem Interesse stehend... dann fühlen sich plötzlich sämtliche Staatsanwälte Deutschlands auf den Plan gerufen um dem Mainstream gerecht die komplette deutsche Massenmigration zu rächen. Alles andere scheint da wohl eher belanglos zu sein. Verbreitung pornografischer Schriften... Verstösse gegen das JuschG. ...Förderung der Prostitution .... für sowas scheint sich im Rausche der Jagd auf Hassschreiber und in Aufbruchstimmung aus jedem Migranten einen ÜBERmenschen machen zu wollen, offenbar kein Arsch mehr zu interessieren. Das zweierlei Maß unserer Justiz scheint im Hinblick darauf, das aber an Toleranzgrenzen.de immer noch ein Strafverfahren klebt, wegen Verbreitung pornografischer Schriften und DAS, obwohl es dabei lediglich um Bilder handelte die Texte illustrieren sollten, doch erheblich auseinander zu klaffen. Wie war das noch mit den kleinen und großen "Fischen"? Wie heißt es noch in den Gemeinschaftsstandards von Facebook zum Thema "Nacktheit und sexuelle Handlungen von Erwachsenen", welches in den Gemeinschaftsstandeards erst HINTER dem Thema Nr.1 "Hass" folgt?

Zitat:
Facebook schränkt die Darstellung von Nacktheit oder sexuellen Handlungen ein, da manche Mitglieder unserer Gemeinschaft diese Art von Inhalten als anstößig empfinden. Außerdem entfernen wir grundsätzlich Bilder mit sexuellen Inhalten, um das Teilen nicht einvernehmlicher Inhalte sowie von Inhalten über Minderjährige zu verhindern.

Soviel also mal zu den Gemeinschaftsstandards, aus denen Facebook viel zitiert und anführt zwar, wenn User wegen eines vermeintlichen Hasskommentares sanktioniert wird, die ansonsten aber wohl eher nicht mehr Gebrauch finden, als jeder deutsche Staatsanwalt Lust darauf hat, solche Dinge strafrechtlich zu verfolgen.




Facebookzensur "gute Hasskommentare....schlechte Hasskommentare"? ... über die Willkür Facebook's Bei Facebook zeigt sich anhand eines zum Zeitpunkt des 20.11.2018 per Bildzeitung dort verbreiteten Artikel's wieder einmal, das dieses sich selbst als sozial bezeichnendes Netzwerk offenbar zwischen "guten und schlechten Hasskommentaren" unterscheidet und je nach Auslöser hierfür, sich so rein gar nicht mal grundsätzlich immer an Menschenrechte und NetzDG hält und schon erst recht auch nicht an seine eigenen Gemeinschaftsstandards, die so sehr auf gegenseitige Rücksichtnahme und MITeinander getrimmt sein sollen. Toleranzgrenzen zeigt hier jetzt einmal ein aktuelles Beispiel hierzu. So geschehen am 20.11.2018 auf der Facebookseite der BILD. Einmal ungeachtet des auch hierbei widerlichen Verbrechens, so will Toleranzgrenzen den Focus dennoch aber auf eine Vielzahl von Hasskommentaren lenken, die als solche dort wohl nicht mal zwei Stunden ohne Löschung "überlebt" hätten, wenn sich genau solche Kommentare gegen irgendwas gerichtet hätten, in das ein Migrant, ein Asylant od. Flüchtling involviert gewesen wäre. Toleranzgrenzen zeigt im Vergleich dazu einen eher doch noch harmlosen Kommentar, der sich auf wieder mal einen Artikel der BILD bezog, mit welchem eine kriminelle Tat eines Asylanten veröffentlicht wurde ....und die Folgen daraufhin: 30 Tage Sperre Für Toleranzgrenzen mithin ein Indiz dafür, das es diesem inzwischen regierungsvereinnahmten- und staatlich getreuen Netzwerk eben nicht grundsätzlich um die Ahndung nach sog. Hasskommentaren geht, sondern eher doch darum, die regierungsinitiierte Massenmigration Deutschlands zu stützen und zu bevorschuben, indem man mit der Einschränkung der Meinungsfreiheit und neuen Gesetzen wie das NetzDG gezielt jedes eines Asylanten od. Flüchtlings betreffende ablehende Verhalten einheimischer Bürger sofort im Keime erstickt. Aus welchem anderen Grund springen all die rot/grünen Denunzianten nicht auch gleich aus ihren Löchern heraus, um eben auch solche Hasskommentare zu melden, die sich NICHT gegen einen Asylanten und/oder Flüchtling als Täter richten? Gibt s sozialgesellschaftliche Straftatenwertungen die Hasskommentare mal rechtfertigen.... und solche, die es eben nicht tun? Zu beobachten war weiterhin, das auch die BILD ansich selbst bei der Vielzahl vorhandener Hasskommentare auf entsprechende Hinweise der Löschung solcher Kommentare verzichtete, was ansonsten jedoch NIE der Fall ist, wenn der Täter ein Asylant od. Flüchtling war. Ein Gleichheitsprinzip nach unseren deutschen Grundgesetzen scheint hier offenbar nicht zu gelten. Erschrecken ist zudem, das hier auch sozialgesellschaftlich schon fast sowas wie ein einheitlicher Tenor vorhanden zu sein scheint, der zwischen "guten und bösen Hasspostings" immer noch unterscheidet. Das Facebook jedenfalls solche Postings einerseits toleriert, andererseits aber sehr empfindlich reagiert wenn jemand auch nur annähernd kritisch selbst widerlichste Straftaten irgendwelcher Migranten kritisiert, kann nur ein Indiz dafür sein, das per Aushandlung zwischen Regierung und Facebook und auch die öffentlich/rechtlichen Medien betreffend, auf Biegen und Brechen die Flutung Deutschlands mit Asylanten und Flüchtlingen fördern zu wollen und um DAS zu erreichen, dabei eben auch die damit einhergehenden widerwärtigen Verbrechen gebilligt werden, indem eine Verschärfung der Meinungsfreiheit und noch weiter einschnürende Maßnahmen wie das NetzDG schnell mal aus dem Boden gestampft wurden, um Mittel gegen des Volkes emotionaler Reaktionen zu erwirken, wenn diese sich auch nur annähernd gegen einen Asylanten od. Flüchtling richten sollten. Was bewirkt dieses NetzDG jetzt bei solchen gezeigten Postings? NICHTS ...die bleiben einfach und das wars. Für ein "dreckiger Irgendwas den man an seinen Eiern aufhängen soll" ... oder vergleichbares, hätte der Schreiber nicht lange auf eine Anzeige wegen Volksverhetzung warten müssen wenn der Täter einer Merkels eingeladener "Gäste" gewesen wäre, und eine Facebooksperre hätte es sicherlich obendrauf auch noch gegeben. So... mit zweierlei Maß gemessen, kann man schon gut feststellen, das Deutschland auf dem Wege ist, aus jedem Asylanten, Flüchtling und allem was auch in Zukunft aus den untersten sozialen Schichten aller Völker dieser Welt noch zu uns kommen wird, den absolut unantastbaren ÜBERmenschen 1.Klasse herstellen wird. Rassismus hin oder her... Hasskommentare bleiben dennoch Hasskommentare - unabhängig vom Adressaten.




Facebook... ein Tummelplatz für die Asozialen Deutschlands ...War Facebook schon weit vorher ein grosser Anreiz für die Denunzianten unseres Landes, dort gerne alles zu melden was nicht der eigenen Meinung komform ging, so ist dieses einstige sich selbst als sozial bezeichnende Netzwerk mit in Kraft treten des neuen NetzDG's nunmehr nur noch mit äussester Vorsicht zu "genießen" denn MIT diesem neuen sog. NetzDG wurde kräftig Nährboden verteilt und gedüngt für noch mehr Anscheisser, die sich hinter einer Anonymität suhlend gern einen drauf runter holen, wenn sie wieder mal schafften, das Facebook Beiträge löschte und daraufhin User sperrte. Und Facebook mischt natürlich kräftig mit und zensiert mittlerweise auf fast lächerlichste Art und Weise Kommentare, die allerdings längst noch jedem ordentlichen deutschen Gerichtsverfahren standhalten würde... Facebook stellt sich aber mit seinen sog. Richtlinien grundsätzlich ÜBER bestehendes Recht und löscht...und löscht ...und löscht. Bei Facebook darf man mittlwerweile nur noch hin, wenn man sich über ausländische Frauenvergewaltiger und Kinderficker am besten nicht schriftlich mehr äussert oder NICHT vorhat, das oftmalige Verhalten von so vielen Asylanten und Flüchtlingen mit solchem von Primaten zu vergleichen, wenn die sich auch tatsächlich so verhalten. Wieder mal ein Messerstecher, wieder mal ein Vergewaltiger...wieder mal ein Mörder ....wieder mal ein Moslem...? Bei Facebook werden auch solche Leute mit einer Restehre und Menschenrecht bedacht. Da werden die "Amris" dieser Welt eher noch unter besonderen ethnischen Schutz gestellt, als das Facebook noch kritische Äusserung zu sowas duldet. Siehe Bild - wegen sowas 30 Tage Schreibsperre verhängt.
Wie jetzt hier im zweiten Bild zu sehen, stammt dieser Text aus einer Diskussion über kriminelle Übergriffe durch Asylanten und/oder Flüchtlinge die durch ihr Verhalten wieder mal den Eindruck erweckten, man befände sich in Deutschland inmitten eines offenen Affengeheges. Typische Unterhaltungen also, wie man sie - oft animiert durch entsprechende Medienvorgaben - eben auch bei jedem anderen sozialen Kontakt führen würde. Bei Facebook jedoch scheinen allerdings auch die noch so abartigsten orientalischen und afrikanischen Vergewaltiger und Kinderficker unter menschenrechtlichem Schutze zu stehen und ein besonderes Maß an Restehre zu genießen. Anderes Beispiel: Berlin Breitscheidplatz .... bei wem bitte kocht da nicht emotionale Wut hoch bei der Erfahrung das es nur einen einzigen Flüchtling braucht um hier in Deutschland 12 Menschen zu töten? Aber den Täter dann mal als bestialisches Arschloch zu titulieren, führt bei Facebook zu einer Kommentarlöschung und Sanktionen. Kritisiert man DIE, spricht man gerne und schnell mal von Pauschalisierung und wird von vielen Seiten deswegen angegriffen ...von vielen dummen linken Ratten zumeist, die nicht annähernd fähig sind die Bezeichnung "DIE" auch mal zu "DIE, die es betrifft" zu assoziieren. Und so werden immer mehr Beiträge schliesslich an Facebook gemeldet und daraufhin meist auch entfernt - OHNE das sich Facebook je mal die Mühe machen würde, Kommentare zu analysieren und richtig nach tatsächlichen menschlichen emotionalen Gesichtspunkten zu werten.

Und wieder einmal konnte jemand nicht vertragen... das man bei Facebook Kritik gegen Ausländer erhebt und beflügelte Facebook damit wieder einmal mehr in seiner Intention: "hier gilt absoluter Migrantenschutz" und natürlich gibt man den Meldern, den miesen Denunziantenratten auch wieder ihr Erfolgserlebnis indem die betreffenden Beiträge entfernt wurden. Trotz dessen, das es sich mit dem Text um eine Begebenheitsbeschreibung handelt, scheint für Facebook der Grundsatz zu gelten: auch wenn der Ausländer müffelt wie eine stinkende Socke, so solle man ihn aber dennoch als wohlriechend wahrnehmen und darstellen...soll bedeuten, so'n Ausländer kann "in Köln öffentlich auf die Domplatte kacken, Facebook duldet nicht, das man ihn deswegen kritisiert! Bei den Herrn "Müller", "Maier" oder "Schmitz" ..? alles kein Problem wenn man ggfs. deren unsittliches Verhalten aufs schärfste kritisiert aber wehe man läßt sich über Ausländer aus!!! SO: und dann sind ja immer auch noch die zu beurteilen, die solche Sachen immer wieder melden. Diese Drecks-Denunziantenschweine die sich über wirklich alles aufregen und die wahrscheinlich jedesmal einen innerlichen geistigen Orgasmus feiern, wenn sie es schafften das mal wieder jemand blockiert wurde. Der Facebookgrundsatz nach welchem man dort - eben MIT willkürlicher Zensur - für eine "sichere Umgebung" sorgen möchte, wird wahrscheinlich dann auch nur dort gelten und eher aber nicht, wenn man solche Denunzianten tatsächlich mal zu fassen kriegt. Doch Facebook schützt auch solche miesen Ratten indem es sie unter den Schutz von Anonymität stellt und damit im Grunde genommen auch Strafvereitelung betreibt im Hinblick darauf, das mit jeder Denunziantenmeldung auch ein Straftatsbestand der üblen Nachrede erfüllt sein könnte - wenn man es genau nimmt, da man sich mit internen Regelwerken mit denen man Zensuren vornimmt, so wie es Facebook handhabt, selbstjustizial über bestehendes Recht auf rechtliche Bewertung im Einzelfall stellt und man somit wahrscheinlich erheblich viele Menschen rechtlich grundlos zensieren, blockieren und "erziehen" will.

Wir haben etwas entfernt was Du gepostet hast... 30 Tage gesperrt. So reagiert Facebook mittlerweile selbst dann, wenn man auch nur Zitate dort postet, die den deutschen Mainstream offensichtlich stören könnten. Und damit fördert auch Facebook ein bewusstes Unterdrücken von Wahrheiten oder Ansichten, welche auf tatsächlichen Fakten und Erfahrungen basieren und bevorschubt somit, das Menschen selbst noch mit den widerwärtigsten und barbarischsten Charakterprägungen im Hinblick auf internationale Menschenrechte noch unter besonderen Schutz gestellt werden und ein gewisses Restmaß an Menschenwürde erfahren. Aber selbst Marrokko hatte vor nicht allzu langer Zeit auch mal geäußert, das man die ehemals nach Deutschland "geflüchteten" Landsleute im Zuge von Abschiebungen am liebsten nicht zurück nehmen wolle. Auch dementsprechende Artikel wurden systematisch bei Facebook gelöscht. Vollkommen überbewertete Menschenrechte und das Anlasten von Rassismus selbst bei berechtigter Kritik, scheinen damit geeignete Mittel zu sein, um aus Europa einen gigantischen Swimmingpool zu machen in dem sich sämtliche soziale Schichten dieser Welt gemeinsam tummeln. Also ein homogenes Leben miteinander mit ehrbaren Bürgern und sich wie Primaten aufführende Neger und sonstige Kriminelle die sich mitunter an europäischen Frauen und Kindern vergreifen. Menschenrechte für den Abschaum dieser Welt zur Förderung von globalem Zusammenleben - unfassbar.




Menschenmeinung Lisa's Abschied von Facebook ...und Unrecht hat Sie mit Ihrer Argumentation tatsächlich nicht. Je nach dem in welchen "Kreisen" man bei Facebook verkehrt, befindet man sich nur noch in einem Sumpf voller Denunzianten, die im Schutze von Facebook gewährter Anonymität jeden bei Facebook anscheissen, wenn deren Meinungen und Auffassungen nicht in das mainstreamkonforme Politbild passt. Toleranzgrenzen kennt Lisa von vielen Unterhaltungen her und kann nur bestätigen, das sie eine rechtschaffende ehrbare aber dann leider auch ZU ehrliche Frau ist, die einmal zuviel eine Wahrheit niederschrieb, die man in bestimmten Merkelkonformen Kreisen nicht akzeptieren und wahrhaben wollte. Lisa, ... ein Bestes Beispiel auch dafür, das die deutsche Gesellschaft bedingt durch solche Gegensätze wie Aversion und Sympathie die deutsche Massenüberfremdung betreffend, schon soweit fortgeschritten gespalten ist, das es für viele Deutsche gar keine Rolle mehr zu spielen scheint, WEN man im Spiel des Für und Wider's der Massenmigration rauskickt, solange es nur dienlich ist, selbst nie in den Verdacht von Fremdenhass und Rassismus zu geraten. Lisa, ...also ein Opfer gründlicher deutscher Verlogenheiten in einem Spiel im Kampf um gesellschaftlichem Ansehen, das nur dann zu einem Ansehen wird, wenn man sich nur genug im Kampf gegen Rechts unter Beweis stellte ...aber auch eine Frau mit Stärke, die für sich erkannt hat, wie es einst hemmingway treffend formulierte denn: "alles beginnt und alles endet zur richtigen Zeit am richtigen Ort" und DAS, eben auch OHNE Ihr Zutun oder selbst irgendwelche Energie zu verschwenden. Toleranzgrenzen wünscht Lisa jedenfalls alles Gute auf Ihrem weiteren Weg. Du warst eine prima Facebookfreundin !!!









vom sozialen Netzwerk zum asozialen Netzwerk