politische Ansichten Sommerhit
Startseite >> sie befinden sich momentan auf der Seite: ▼

Aktuelles aus Merkels Buntland - aktuelle Themen



Todesopfer Es werden immer mehr ...und was all diese Opfer gemeinsam haben, sind Täter die als Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Täter, denen man innerhalb des sozialen Mainstreams immer noch gern anlastet, sie wären selbst vor irgendwelchen Gefahren wie die Angsthasen davon gelaufen um hier in Deutschland Schutz zu genießen. Dann sind sie "3 Tage" hier und schon sind die eigenen "Strapazen" durch die Umstände ihrer Flucht schnell verblasst ..schnell gewöhnen sie sich an die Freiheiten die man ihnen hier trotz jeglicher Unkenntnisse über ihre Person, beläßt und so dauert es auch nie lange, bis sie "aufdrehen" und sich an jungen Mädchen und Frauen heran machen. Es werden immer mehr Opfer über die man öffentlich erfährt, wahrscheinlich aber werden es noch viel mehr sein, weil es nicht jeder Mord oder jede Vergewaltigung es in die Medien schafft. Die Frage "wieviele noch?" ist also durchaus berechtigt. Die möglichen Mörder und Vergewaltiger sind bereits im Land ...sitzen volljährig in Schulen weil man deren Alter mangels vorsorglich entsorgter Papiere nicht feststellen kann und machen so ungestraft mit jungen Mädchen rum, aber auf jeden Fall sind die Migrationshintergründe solcher Täter oft dieselben, die sie schliesslich dazu bewegen, sich hier anders zu verhalten wie man es aber eigentlich erwartet. Die Liste der Opfer, die durch Gewalteinwirkungen eines Asylanten od. Flüchtlings zu Tode kamen oder vergewaltigt wurden oder noch werden, wird immer länger.




Angst verbreiten - gegen Hasskommentare...oder: wie initiiert man Maßnahmen zur Mundtotmachung. Der WDR outete sich hier jetzt genau wie RTL und die Rheinische Post als miese Denunzianten zumindest aber zeigen sie diesbetreffend Ambitionen auch wenn diese Geschichte sich als Fake herausstellen sollte. Zumindest aber sollten sich diese Anscheisser bewusst sein, das es sicherlich irgendwann Rückmeldung seitens eines Betroffenen geben wird, die uns eben DANN darüber informiert, ob es tatsächlich solche Razzien gegeben hat oder halt nicht. Auch die Polizei NRW teilte dieses Video auf ihrer Internetseite, was aber auch dafür sprechen kann, das es sich eben doch nur um eine in Zusammenarbeit mit der Polizei großangelegten Fake-Kampagne handelt, mit der man Nutzer sozialer Netzwerke verunsichern will um somit eben prophylaktisch auf Kommentarschreiber einzuwirken, von denen man vermeintliche Hasskommentare erwartet. Daß das ganze doch nur eine Fakekampagne sein wird, dafür sprechen die Gründe wann und in welchem Fall eine Hausdurchsuchung stattfinden darf. Anfangsverdachte reichen jedenfalls noch nicht aus um eine Hausdurchsuchung zu rechtfertigen. Auch muß sichergestellt sein von wo aus Kommentare, die man hier jetzt offenscheinlich zum Anlass für solche Hausbesuche nimmt, tatsächlich abgeschickt wurden. Fraglich ist zudem wie man 100 Nutzer identifiziert haben will, alleine auf Grund bereits geschriebener Kommentare. Hier muss die Ermittlungsbehörde Facebook Irland - wo sich die Server befinden, kontaktieren um die jeweiligen IP-Adressen zu erhalten... die wiederum müssen entschlüsselt werden um den Provider zu ermitteln. Der Provider muß kontaktiert werden um die Adressdaten des Anschlussinhabers heraus zu geben .... das ist also nicht mal eine Angelegenheit von 2 Tagen. Die Frage muß auch sein, wie lange Facebook IP-Adressen vorrätig hält. Facebook Irland ist nicht an deutsche Rechte gebunden. Das alles wegen irgendwelcher böser Kommentare, die man im Mainstream als störend empfindet? Was erhofft sich die Polizei? Auf Rechnern zuhause bereits getippte und abgeschickte Hasskommentare zu finden oder welche, die einfach so in den Wohnungen rumliegen? Der, der geschrieben hatte "Merkel muß ans Kreuz", der wird natürlich sofort einmal MEHR verdächtigt, wenn sich auf seinem Rechner ein Foto Merkels befindet...ist klar. Es stellt sich die Frage der sog. Verhältnismäßigkeit. Stehen Aufwand und Ergebnisse am Ende tatsächlich noch in einem Verhältnis zueinander? Und: WER entscheidet OHNE Richter vor Ort, was genau mit einem irgendwann geschriebenen "Hasskommentar" in Verbindung zu bringen ist? Grade in Zeiten von Wireless und hackbaren Heimnetzen oder das auch jeder noch ein Handy besitzen könnte mit welchem jeder anstelle eines Computers oder Laptops solche Kommentare hätten abgeben können, erscheint es doch eher willkürlich was die Polizei da vorhat. Aufgrund der hiermit verbleibenden vielen offenen Fragen, hält Toleranzgrenzen die ganze Sache jedenfalls für ein großangelegtes Schmierentheater mit welchem nur Angst vor Meinungsäußerungen in den sozialen Netzwerken geschürt werden soll. Toleranzgrenzen hält solche Art auf das Volk einzuwirken, für moderne Inquisition und einen modernen Holocaust mit welchem man sich der Meinungen und emotionaler Regungen auf widerliche Geschehnisse hin, unliebsamer Bürger entledigen will.




D-Schlaraffenland

Wenn man in Deutschland Hundertschaften an Polizei benötigt... um auch nur einen Einzigen Neger abzuschieben, sollte man sich spätestens jetzt bewusst werden, das wir denen hier viel zu viele Anreize bieten, sich mit Händen und Füßen dagegen zu wehren aus dem neuen Wohlstand und Lebekomfort wieder entfernt zu werden. Das so mancher nicht zurück in seine Heimat will, wird wahrscheinlich noch ganz andere Gründe haben, als jene, die man ihnen in Deutschland immer gern als Fluchtursachen unterstellt. So einen Aufstand wird jedenfalls niemand machen, nur weil er in seinem Heimatland wieder wirtschaftliche Einbußen zu erleben hätte - auch wenn man ihn zunächst nach Italien schieben wollte, das mit seinen Flüchtlingen nicht so zimperlich umgeht wie Deutschland. Anderen Medienberichten zur Folge, handelt es sich bei "so manchem" Flüchtling um jemanden, der bereits in seiner Heimat als Krimineller gesucht wurde oder bereits auch schon zu den Inhaftierten gehörte, derer man sich auf bequeme Weise dahingehend entledigte, indem man sie mit in die Gummiboote auf den Weg nach Europa schickte. Wer sich hier in Deutschland bereits an ein wohlständiges Leben gewöhnt, also mit arger Gewalt dagegen wehrt abgeschoben zu werden, wird wohl weitaus MEHR zu befürchten haben, als der bloße Verzicht auf Geld, Wohnung, Lebenmittel. Abschiebungen "Niemand wird sich freiwillig in den Schlauchbooten über die gefährliche Strecke übers Mittelmeer wagen" ... wenn er denn nicht eine ernsthafte Gefahr für sich im Nacken sitzen hätte. So argumentiert man jedenfalls als herbeiklatschender naiver Gutmensch, der sich seine Argumente für Fluchtgründe immer gern menschenrechtskonform zurecht konstruiert. Das in ihren Heimatländern bereits kriminelle Neger aber mal eher schnell mit nach Europa rudern um sich somit einer heimatlichen Strafverfolgung zu entziehen, das darf hier in Deutschland einfach kein Argument sein, weil man es im Glauben an rein humanitärer Hilfeleistungen einfach nicht wahrhaben will. Und dann sind sie irgendwann hier, werden schnell auch an einen Wohlstand gewöhnt, sie fühlen sich sicher (eben auch vor heimatlicher Strafverfolgung und wesentlich härten Abschiebegesetze in anderen europäischen Ländern) und "WIR" hier in Deutschland wundern uns dann, warum es Hundertschaften an Polizeiaufgebot braucht, wenn sich Neger jetzt kollektiv zusammenrotten um einen Einzelnen vor seiner Abschiebung über rigorosere konsequentere Länder wie hier jetzt Italien, in möglicherweise heimatlichen strafrechtlichen Konsequenzen zu "schützen". Das ist der Beginn französischer/belgischer Zustände ...europäische Länder, in denen man längst wilder Hordereien krimineller Neger nicht mehr Herr wird.



Randalierer Wieder ein unzufriedener Syrer ... dessen hier gezeigte Aggression man wahrscheinlich schnell mal wieder mit irgendeiner Traumatisierung und die schwierige Anpassung an ein neues Land bla.. bla.. bla.. entschuldigen wird. Man hatte bereits schon einige Male auf eine sich äusserlich auswirkende Unzufriedenheit zugeflüchteter Ausländer aufmerksam gemacht, die immer wieder komplett ausrasten wenn ihnen hier im Land etwas nicht passt. Die kann man dann jedesmal und immer wieder nehmen... sie in eh schon bereits hoffnungslos überfüllte Knäste oder psychatrische Einrichtungen stecken, das Problem ist aber: WER bezahlt den Schaden? Wenn Vandalismus nämlich nicht explizit in der eigenen Versicherung gedeckt ist (Teilkasko z.B.), was dann? Wie jetzt hier im aktuellen Fall sind mehrere Autos kaputt und es ist nicht anzunehmen das man solch einen hergelaufenen Asylschnorrer diesbetreffend erfolgreich in die Schadensersatzpflicht nehmen kann. Was am Ende bedeutet, das sich das ins Land geholte kriminelle Klientel hier aufführen kann wie wild gewordene Primaten ...auf dem entstandenen Schaden aber bleibt dann jeder sitzen. Zumindest hat der Geschädigte hierdurch ne Menge Lauferei an der Backe kleben. Auch hier jetzt der Leitsatz: "ein geringer Preis für die Sicherheit so vieler anderer"? In einem solchen Fall sollte man tatsächlich die Bundesregierung in die Haftung nehmen, die schliesslich für ihre "Schützlinge" in der Verantwortung gegenüber des deutschen Volkes stehen sollte. Aber soweit wie es bis zum BGH erforderlich wäre um schliesslich Recht zu bekommen, klagt ja leider niemand.
Hier ist das Video das dies betreffend bei Facebook umging, welches das Geschehen aus Sicht eines privaten Videofilmers zeigt. Noch Fragen zum Thema Flüchtlinge und Asylanten? Ach ja... sind ja nicht alle so. Von solchen Einstellungen werden zumindest DIE recht schnell ernüchtert, wenn denn mal das eigene Auto betroffen sein wird oder die eigene Gesundheit durch solche ausländischen Irren (wie hier gezeigt) angegriffen wurde. Sowas jedenfalls, überschreitet wieder einmal die Toleranzgrenzen ...mittlerweile wohl schon zum mehrfach vierstelligsten Male. Aber auch hier wird jetzt wieder gelten: ...passiert, mundabwischen, und weiter über Traumatas schwadronieren und sich weiter der Illusion Integration hingeben.



Umvolkung Deutschland auf dem Weg der Umvolkung? Oder doch nur eine Portion "gefühlsechter Vibratoren" als Akt des Mitleids für im Leben gescheiterte Sozioschlampen? So wie es derzeit offensichtlich aussieht, brauchen jedenfalls Leute denen es in ihren derzeitigen Aufenthaltsländern nicht gut genug ist, sich nicht mal mehr selbstinitiativ zu bemühen, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen, wie wir hier jetzt erfahren, werden sie auch noch abgeholt damit sie sich keine "Blasen" laufen. Damit ist klar, das die Bundesregierung dieses Land bewusst vollknallt mit inkompatiblen Negern voller wilder Heimatkulturen, denen man hier in Deutschland sicher auch zunächst noch das allerbeste bescheinigt ..bis auch die sich dann zusammenrotten - wie in bspw. Fürstenfeldbruck, die WELT berichtete auch hierüber, Flüchtlingstumulte um sich anstelle in Dankbarkeit zu üben, stattdessen gröhlend und aggressiv über Dinge zu beschweren, die sie in ihrer Heimat oft noch längst nicht besaßen. Bei einem Startkapital von jetzt 10.200, bis zum Herbst im nächsten Jahr dann 50.000 Neger in Verbindung mit willigem deutschem Weibsvolk, welches ansonsten hier im Land keine normale Beziehung mehr zustande bringt, wird die Population wohl dann ihren Lauf nehmen. Wenn unsere Regierung hingeht und schon ganz freiwillig solche deutschkultur-inkompatiblen Neger ins Land holt, dann ist das kein Akt irgend einer Solidarität sondern gezielte Umvolkung und mit Blick auf den eh bereits bestehenden Zorn auf all die Massenüberfremdungen die seit 2014/15 ja deutlich zunahm und die damit einher gehende Massenkriminaliät an abscheulichsten und barbarischsten Verbrechen, ist DAS auch noch eine gegen das eh schon völlig verängstigte Volk gerichtete Provokation. Inzwischen muß man wohl von einer völlig irre gewordenen Regierung sprechen, der offensichtlich egal zu sein scheint, das sie sich damit mehr und mehr Probleme ins Land holt. Als ob all die bereits stattgefundenen Negeraufstände und Tumulte hier, da und dort in den Unterkünften und auf den Straßen oder aber auch der verzeichnete Anstieg an erheblicher Migrationskriminalität nicht schon reichen würden. 15.000 geplante neue Polizeistellen hatte man für erforderlich gehalten, seit es die bisherige Massenmigrationen und der damit offenbar nicht mehr zu bewältigenden Zusatzkriminaliät gibt... und das Thema ist noch nicht mal im Ansatz erledigt und schon holt man sich auch noch wieder neue ins Land. Man ist auf dem widerwärtigsten Wege, in Deutschland Zustände zu schaffen, wie man sie in Holland, Belgien und erst Recht Frankreich zuvor auch nicht für möglich halten und wahrhaben wollte. Naja... die deutschen Medien werden wohl alle Hände voll zu tun bekommen, uns auch zukünftig mit allerlei Schreckensmeldungen auf dem Laufenden zu halten. Wer da denkt mit den Negern zöge ein Hauch von afrikanischer Steppenromantik ins Land ein, sollte sich darauf nicht grade verlassen - wie man jetzt wieder am Beispiel Fürstenfeldbruck zu erfahren bekam. Wir wollen aber nicht pauschalisieren ...sind ja nicht alle kriminell oder geil wie Nachbars Lumpi, aber leider sagt man diesen Satz immer auch VOR jeder neuen bestialischen und abscheulichsten Straftat, die durch genau solche Leute verübt werden, die man vorher nicht pauschalisieren sollte. Nun ja.. aus der Erfahrung heraus läßt sich jedoch zweifelsfrei bestimmen, das eben nicht alle - auch von denen die jetzt geholt werden, die Absicht haben ihren bisherigen Vorlieben zu frönen, im eigenen Vorgarten ihren Rasen zu mähen. Wir dürfen gespannt sein.



Messerattacken Deutschland ... das neue Land orientalischer und afrikanischer Messerkunst, oder ... WAS holt Deutschland sich da in unsere Kulturkreise hinein? Die BILD schreibt 18 Messerattacken in einer Woche - mit dabei: Syrer, Afrikaner, Afghanen, Iraker ...das wären hochgerechnet 936 Messerattacken im Jahr aber selbst wenn es auch nur Eine wäre, wäre es EINE zuviel, die hier im Land stattfand von viel zu oft einem dennoch als Menschen bezeichneten Individuum der herkam aus einem Land, in dem Menschenrecht, Menschenwürde und Menschenleben noch längst keine Begriffe des Alltags sind. Deutschland sieht das nicht. Wir holen uns solche Menschen immer und immer wieder alleine nach unseren Auffassungen darüber WAS ein Mensch zu sein hat, ins Land und statten hier ausnahmslos jeden auch erstmal mit dem Prädikat "absolut sozialverträglicher Mensch" aus, verbrauchen dann aber Unmengen an Papier um immer neue Abscheulichkeiten solcher, auch schon mal gerne Neubürger bezeichnete Leute abzudrucken und erschrecken uns mittlerweile schon fast nur noch aus Gewohnheit im Hinblick auf die Häufigkeiten solcher Verbrechen. Mit staatlicher "Maulkorbverordnung" traut sich ja auch niemand mehr zu sagen das Deutschland sich mit aller gewährten Massenzuflucht, eben auch Anteile des gesellschaftlichen Abschaumes der jeweiligen Herkunftsländer nach hierher importiert - mithin hochkriminell veranlagte Subjekte, die Deutschland immer gern auch unter den pauschalen Schutz von Menschenrechten und Menschenwürde stellt, bis sie dann ihre Messer zücken ...oder mit Gegenständen umsich schlagen. Dann gibts wiedermal ein Artikel in der Bildzeitung ... Mund abwischen und weitermachen mit noch mehr Toleranz und Solidarität für orientalische und afrikanische Zuwanderungen aus genau derer ja immer wieder die Gründe für solche Artikel entspringen. Wenn Deutschland erwartet, das dies zum Schutze derer, die mit Messern und Schlaggerät noch nicht auffällig waren, vom deutschen Bürger hinzunehmen ist, dann hat unser Land bereits kapituliert und das was dem deutschen Bürger Heimat bedeutet, aufgegeben. Durch genau solche Verbrechen - über die wir immer wieder erfahren, das Täter aus der Zuwanderung entspringen und auch Kriminalstatistiken bereits aussagen, um über wieviele hunderte Prozentpunkte die Kriminalität in Deutschland durch das stetige Überfremden dieses Landes angestiegen ist, sind weite Teile unserer Gesellschaft verunsichert und verängstlicht. DAS, sollte man nicht aus beharrlich umkämpften Rassismusschutzgründen einfach hinnehmen und ignorieren müssen. Warum so viele Menschen mittlerweile Angst haben bislang gewohnte Wegstrecken jetzt aber nicht mehr im Dunkeln zu gehen, hat sicherlich nichts mit einer Angst vor den Herrn "Müller's", "Maier's" oder "Schmidt's" etwas zu tun!



beleidigte Syrer Nix Hartz4, wohnen und kranksein zum Nulltarif für Papa und Mama, Onkel, Tanten und Geschwister ...wenn Moslems ihren Willen nicht kriegen(?) In allen Medien heute war gleiches zu lesen: "Syrer verlassen Deutschland" und die Gründe hierfür wurden auch gleich mitgeliefert, die da lauteten: weil ihnen der Familiennachzug verwehrt wurde. Das veranlasst Toleranzgrenzen dazu solche Meldungen mal aus zwei Sichtweisen gegenüber zu stellen. Einerseits können solche Pressenachrichten natürlich suggerieren, daß das Zuwandern - auch im Hinblick auf eine jetzt vermeintliche Verweigerung der Familienzusammenführungen, weniger wird und damit auch solchen Begriffen wie "Überfremdung", "Sozialabgriffe" und "Islamisierung" entgegen gewirkt, und der breiten Bevölkerung etwas "Aufatmen" verschafft werden soll, andererseits führen solche Artikel aber gradezu zu der Frage, WAS genau haben diese Syrer - die jetzt gehen, hier gewollt? Ging es ihnen von vorn herein tatsächlich nicht um ihren Schutz für Leib und Leben sondern nur darum, als aus Syrien geflüchtete Vorhut hier im Land erstmal alles klar zu machen für ein etwas späteres fröhliches Familienleben in Deutschlands sozialer Hängematte? Mithin ein Leben, welches Sie ohne Ausnutzung eines syrischen Bürgerkriegs auch ansonsten niemals hätten erreichen können - wären sie einfach mal so - also ohne Krieg als Fluchtursachen - hergekommen. Beleidigt ziehen jetzt ab, weil sie ihren Willen nicht kriegen - wenn es denn mal wahr ist was uns die Medien hier wieder berichten. Toleranzgrenzen zeigt jedenfalls, das es auch hierzu wieder unterschiedliche Betrachtungsweisen gibt.



Kopftuchdebatte Das man über SOWAS überhaupt erst diskutieren muß ...mit etwas Grips im Schädel würde mal ein Blick in den Koran völlig ausreichen um jeder Art solcher Diskussionen sofort im Keime zu ersticken und zu einer Antwort auf die Frage, sollen bereits junge Kinder Kopftuch tragen dürfen, kommen zu können. Was das islamische Kopftuchtragen nämlich angeht, so muß man nichts weiter tun als zu fragen, WARUM Musliminnen überhaupt solche Kopftücher tragen. Hierüber gibt es Antworten im Koran, nämlich unter Koranvers 31 in Sure 24 der als Grundlage für das Kopfbedecken der muslimischen Frau dient. Primär ist also das Tragen jeglicher islambedingter Kopfbedeckungen ein äusseres religiöses Zeichen mit welchem die Frau sich DEM Zwang unterwirft, durch eine entsprechende Bedeckung keinerlei mögliche sexuellen Reize für die Öffentlichkeit zu schaffen. In dem Zusammenhang bräuchte man jetzt nur noch fragen, inwieweit man Kindern und Jugendlichen anzulasten bereit ist, sie würden bereits sexuelle Anreize bieten, die es zu bedecken gilt. Wenn man das Kopftuchtragen Kindern und Jugendlichen NICHT verbietet, ergeht daraus nämlich automatisch die sexuelle Stigmatisierung ... das Anheften des Prädikat's Kinder und Jugendliche würden bereits ganz offiziell sexuelle Anzeize bieten, die man bedecken muß. Unfassbar also, das man über sowas überhaupt erst diskutieren muß. Verbieten und zwar im Sinne geltender Kinder und Jugendschutzgesetze und Ende...Aus! Auch hier darf jetzt nicht wieder die Religionsfreiheit irgendwelche anderen Gesetze einfach aushebeln. Wenn man DAS jetzt zulassen würde, was käme dann als nächstes? Kinderfickerei im Namen Allahs? Toleranzgrenzen meint: Religion muß auch Grenzen haben müssen!!!



Täter-deutsch? Münster: Täter muss auf jeden Fall als "Deutscher" präsentiert werden ...und DAS wird wohl seine Gründe haben. Toleranzgrenzen's Auffassungen hierzu: Schon wenige Minuten nach der eigentlichen Tat überschlugen sich die Medienseiten in den sozialen Netzwerken mit Hinweisen darauf, das der Täter ein "Deutscher" sei. Überall und in jedem Bericht den man später hierzu zu lesen bekam, die gleiche Headline: "Täter ein Deutscher" was insoweit recht auffällig erscheint, weil diese Art des Versuchs pentranter Massensuggestion direkt mal die Frage aufwirft, WARUM extra immer wieder darauf hingewiesen werden musste das der Täter ein "Deutscher" sei. Was allenfalls damit suggeriert wird ist, der Eindruck das es bisher wohl noch NIE einen deutschen Täter gegeben hätte (?)...völlig absurd also. Wer aber die letzten Entwicklungen im Land, die Ausländerkriminalität betreffend gut verfolgt hat, könnte schon drauf kommen, was hier medial beabsichtigt ist. Hierzu muß man sich nur mal in Erinnerung rufen, welche Auswirkungen ein Mord durch einen Migranten in z.B. Kandel für diesen kleinen Ort hatte. Hierzu muss man sich aber auch in Erinnerung rufen, welche Kampfansage Merkel die AfD betreffend von sich gegeben hatte. (wir werden alles dafür tun um die AfD aus dem Bundestag heraus zu bekommen) Dafür fängt man am besten doch gleich mal damit an, eine solche Tat wie jetzt in Münster vor jeglichem Volkeszorn und jeglicher Bürgerwut oder auch das eher doch kleine Städtchen Münster vor Demos und Gegendemos rechter und linker zu bewahren, in dem man per Presse den Attentäter von Münster mit fast schon imaginär brachialer Penetranz als "Deutschen" zu präsentieren um damit von vorn herein den Wind aus rechten Segeln zu nehmen. "Deutscher", was bedeutet das? Im Hinblick auf das stetige deutsche Kombinieren von Menschen unterschiedlichster Nationalitäten, kann sich hier in Deutschland doch jeder deutscher Staatsangehöriger und damit deutsch schimpfen, wer auch nur einen deutschen Pass besitzt oder wer von Migranten hier hinein geboren wurde. "Der Täter ist ein Deutscher" .. hat also keine Aussagekraft darüber, was seine echten Wurzeln angeht. Und obwohl die Nationalität eines Täters auch nichts an der Tragödie in Münster ändert, so muß man aber dennoch darauf hinweisen, das jeder mittlerweile Deutscher genannt werden darf, wer die "Voraussetzungen" hierfür erfüllt und wer mit solchen Voraussetzungen dann trotzdem Moslem und Islamabhängig sein kann, und damit - wäre dies in Münster der Fall - kann aus solch einer Tat sehr wohl auch recht schnell eine Tat mit islamischen Hintergrund entstehen, die bei weitem noch gewichtiger wäre, als eine durch einen echten Deutschen, die die Mehrheit des Volkes ohnehin nach recht kurzer Zeit vergessen hat. Wir erinnern uns noch an die Worte Seehofers, der da sagte, "der Islam gehöre nicht zu Deutschland". Jetzt aktuell und fast unmittelbar nach einer solchen Ansage ein islamisch motiviertes Attentat von Münster öffentlich zu diskutieren zuzulassen, wäre sicherlich fatal was die Islamdebatte betrifft und die man politischerseits ja auch gern ins Nirvana befördert sehen will.
Nun hat man den Täter - damit ein mögliches Lügenkonstrukt auch bekräftigt wird - in den Medien erstmal "Jens R." getauft und jeder soll damit sofort wissen und davon überzeugt werden: es gibt keine Migranten zumindest keine muslimischen, die so heissen. Naja... der ehemals münchner Attentäter hieß aber trotzdem mit Zweitnamen David und auch er war Moslem und weil schliesslich tot, heftete man auch schon ihm ziemlich flott psychische Krankheiten an. Jedenfalls sollte es in Münster jetzt unbedingt aber mal ein waschechter einheimischer Deutscher sein. Worüber aber viele nicht wissen, ist der sog. Pressekodex, nachdem ein Täter zum Schutze von Persönlichkeitsrechten nicht wirklich benannt werden darf, solange seine Schuld juristisch nicht festgestellt und besiegelt ist. JENS kann also durchaus auch ein Fantasyname sein um den Eindruck darüber, das es sich um einen einheimischen deutschen Täter handeln muß, zusätzlich zu bekräftigen.
Was aber noch auffällt an der Tat in Münster ist die Art der Verbrechens, die wir in Europa respektive Deutschland grundsätzlich seit Nizza und Berlin kennen und die bis dahin typisch für islamisch bedingte Attentate galten und wie wir solche Art zuvor nie von einem einheimischen Deutschen verübt, je erfahren haben und kannten. Plötzlich sind es Deutsche, die sich islamistischer Vorgehensweisen bemächtigen? Alles deutsch..deutsch..deutsch auch wenn aus dem Kofferraum des Fahrzeuges lt. Zeugenaussagen hinterher noch zwei orientalisch aussehende Personen herausspringen und flüchten? Im Internet kursiert folgendes Video vom Tage des Attentats und zeigt Polizeigewalt gegen einen offensichtlichen Migranten. "Nebenkriegsschauplatz" inmitten der grade dort stattfindenden Tragödie? Auf weite Teile NRW's ausgeweitete Polizeikontrollen und Hubschrauberflüge die notwendig sind, wenn der eigentliche Täter doch tot ist?
Alles in allem sollte auch ein Blinder mit genug Hinterfragungen sehen können, das mit dem was jetzt Münster betrifft, möglicherweise ein gigantisches mediales Lügenkonstrukt aufgebaut werden soll, welches vielleicht jede weitere Islamdiskussionen in Deutschland bereits im Keime ersticken soll. Wer will nachweisen das es nicht so ist?
Einen wirklich unwiderlegbaren Beweis für die Täterschaft eines Andreas Lubitz, den Absturz der Germanwingsmaschine betreffend, hat es auch nie gegeben. Die Menschen glauben was in den Medien steht und somit war er, der als Täter präsentiert wird, das auch. Es wäre damals im Hinblick auf die Massenzuwanderung auf Deutschland zu, schon fatal gewesen, wäre die Maschine von muslimischen Attentätern zum Absturz gebracht worden. Schliesslich pocht dieses Land unendwegt auf das Zuwandern von Muslimen und kann sich deswegen schlechte Publicity, Volkeszorn und Bürgerwut nicht leisten. Da kehrt man vielleicht doch schon mal gerne das Ein oder ANDERE unter den Teppich. Wer will nachweisen, das es nicht so ist? Möglich ist alles!



Sozialeinwanderer Das Zuwandern in unsere Sozialsysteme ...jeder 10. bereits Syrer, der wievielte ansonsten auch schon ein Migrant in unseren Sozialsystemen ist, sollte man besser nicht hinterfragen. Hartz4 als endgültige Sozialleistung bedeutet im Falle von einst zugeflüchteten Syrern, das sie ein Bleiberecht erhalten haben und somit aus dem ursprünglichen Asylleistungsbezug rausgefallen sind. Das bedeutet auch, das solche Flüchtlinge gar kein Interesse daran haben jemals wieder in ihre Heimat zurückkehren zu wollen, wenn ihnen im Vergleich mit ihrem vorherigen Leben, mit Geld, Krankenversorgung, Wohnen incl. Tafeln wenn Aldi's, Lidl's und Netto's mal nicht ausreichen sollten erstmal genug Bleibeanreize geschaffen wurden. Kamen sie doch ursprünglich eigentlich alle her, um Schutz vor einem empfindlichen Übel zu erhalten, mutieren dererlei Ursachen wohl aber mehr und mehr dahin, das aus Schutz bis die Gefahr beseitigt ist, nunmehr schönes dauerhaftes Leben in Deutschland wird. Eigentlich - wenn man so will - sind das was z.B. in Syrien passiert, im wahrsten Sinne "Bombenargumente", um sich in anderer Länder dauerhaften Zugang zu verschaffen, wenn ein Land wie Deutschland Asyl zusätzlich als von vornherein dauerhafte Zuwanderung wertet. Das widerum wirft die Frage auf, warum man sich überhaupt noch mit Asylanträgen befasst, wenn diese von Syrern gestellt werden. So wie es in Deutschland zugeht, braucht es doch offensichtlich "nur" ein paar Bombenanschläge im Herkunftsland - selbst wenn diese dort kilometerweit von einem entfernt stattfinden, um hier ein dauerhaftes Bleiberecht zu erhalten. Abgeschoben wird in als unsicher geltende Länder ohnehin nicht ...wenn das in Syrien die Runde macht, haben wir in der kommenden Zeit dann wohl halb Syrien hier im Land. Was redet man da überhaupt noch von solchen Begriffen wie Flüchtlingseigenschaften und/oder subsidiären Schutz, wenn Asylrecht und internationale Flüchtlingskonventionen ohnehin zum Bleiberecht führt weil niemand abgeschoben werden darf solange man sich auf den Bürgerkrieg in Syrien "verlassen" kann, den offensichtlich niemand bereit ist zu beenden und man lieber so tut, als bestünden die ständigen Angriffe aus unbezwingbaren 5000 Mann Besatzung. Käme sowas in Amerika vor, wäre das Thema "rebellischer Bürgerkrieg" in drei Wochen erledigt gewesen. Das schreibt die AfD dazu



Messerattacken Und wieder Gründe für sofortige Lichterketten ... und Demos gegen Bürger, die solche Zustände völlig zu Recht kritisieren und hierwegen demonstrieren? Wie auch in Kandel, gehen Politiker doch immer gerne ganz vorne weg um gegen vermeintlichen Rassismus zu schreien, den sie jedesmal zu erkennen glauben, wenn Bürger solche Messerattacken oder gar Morde durch Migranten der Massenzuwanderungen zurechnen. Wieviel an solcher importierter Massenkriminalität braucht es eigentlich noch damit auch allerletzte "Gut"mensch endlich mal erkennt, das selbst permantentes Schreien gegen Rassismus solche abscheulichen Taten nicht wirklich verhindert. Es werden immer mehr Taten aus den Reihen vor die man sich mit lautstarken Gegendemos schützend stellen möchte bekannt, was die Frage aufwirft, wann Grenzen der Pauschalisierung schliesslich erreicht sind. Immerhin sprechen Kriminalstatistiken und mediale Berichterstattungen eine ganz klare Sprache die uns erzählt, welche Massen an neuer zusätzlicher Kriminalität wir uns mit einer offenen Willkommenskultur ins Land hinein importieren. Man sollte sich ernsthaft mal fragen ob die Aufnahme einer Mehrzahl an zunächst für friedlich gehaltenen schutzsuchenden Menschen, immer mehr solcher damit einher gehender bestialischer Straftaten relativieren können. Mit Bezug auf den Artikel der BILD muß man jedenfalls deutlich darüber sprechen, das sowas Zustände sind, die Deutschland leichtsinniger Weise zu verantworten hat. Was will Deutschland eigentlich? Die für zunächst friedlich gehaltenden Menschen schützen...den Rest stetig einsperren bis die deutschen Knäste voll sind ...und dann? Abschiebungen versuchen, die nicht funktionieren oder für die man auf jeden Abzuschiebenden 10 Polizisten benötigt um ihn in den Flieger zu bekommen? Deutschland sollte sich mal eingestehen, das es sich mit naiver Barmherzigheit völlig übernommen hat.



Politikerhetze Malu Dreyer (SPD) macht es schon wieder ...rennt in Kandel in den Strassen umher und instrumentalisiert den dortigen Mord eines Asylanten an einem erst 15jährigen Mädchens, um nach noch mehr Solidarität mit jenen fremden Kulturen zu schreien, die ja erst der Anlass überhaupt dafür waren, das es hier in Deutschland inzwischen zu vielen solcher Morde aus orientalischer Ehrverletzungen gekommen war. Und sie schreit natürlich auch gegen all die, die eben solcherart Zuwanderungen von Menschen, die aufgrund ihrer religiösen Vorherprägungen schneller mal mit dem Abmessern dabei sind, wenn sie sich in ihrer Ehre verletzt fühlen, kritisieren und deswegen - wie auch in Kandel - ebenfalls auf die Strassen gehen. Was eine Malu Dreyer damit zum Ausdruck bringt, kann somit ja nichts anderes sein, als sich halt auch mit solchen, jetzt neuartigen orientalischen Unsitten zu solidarisieren und zu decken, das zunächst für jugendlich gehaltene Asylanten sich tatsächlich aber mal als Erwachsene - durch geförderte sog. Begegnungsstätten, an minderjährigen deutschen Mädchen vergreifen - was eindeutig sexueller Mißbrauch darstellt, der hier zuvor bevorschubt wurde. Sich nun abermals als deutsche Politikerin dafür zu prostituieren, gegen Menschen vorzugehen, die solche Zustände wie orientalisch religiös bedingter sex. Mißbrauch mit anschliessendem Mord völlig zu Recht öffentlich kritisieren, kann nur zeigen, nach wohin unser Land gesteuert werden soll. So marschiert sie denn mit, in den Reihen solcher linker Ratten, die es schliesslich ALLEINE waren, friedlich gedachte Bekundungen besorgter Bürger mittels Randalismus und Gewalt gegen Polizeibeamte zu stören und wie man sieht (siehe Bild) ist sie auch noch stolz darauf, mit tiefster Verachtung und eigenem Hass und eigener Hetze gegen Menschen vorgegangen zu sein, die lediglich gegen den Import orientalisch islamisch geprägter kultureller Unverträglichkeiten demonstrierten. Frau Dreyer, da können Sie ja echt froh sein, das Mia auf bestialischste Weise abgeschlachtet wurde, wenn genau sowas für Sie jedes mal ein Grund ist, orientalische Zuwanderungen zu schützen und diese (incl. der hieraus hervorgehenden Mördern) VOR Ihre eigentlichen Mitmenschen zu stellen. Mia und viele weitere bereits durch orientalisch bedingte kulturelle Unsitten ums Leben gekommene Menschen, sind da sicherlich auch für SIE, nur ein hinnehmbarer "kleiner Preis" dafür, wenn das Schlaraffenland Deutschland dann für andere Zuwanderungen aber funktioniert? Mit JEDEM Schritt, denn eine Dreyer dafür auf die Strassen geht, schlägt sie jedenfalls auch JEDEM Opfer solcher bestialischen orientalischen Greueltaten mitten ins Gesicht ...immer dann, wenn sie Gift und Galle speit gegen die, die eben jene Zustände kritisieren, wegen derer es überhaupt erst zu deutschen Todesopfern kommen musste.



Nervdemos Wie lange noch? Eigentlich ist diese Frage, mit welcher die Bildzeitung nun auch gegen demokratisch rechtlich zulässige Demontrationen von besorgten Bürgern zu hetzen versucht, ganz einfach zu beantworten und man wüsste das, wenn man sich einmal mehr mit den wirklichen Intentionen solcher Bürger befassen würde, wegen derer sie auf den Strassen gehen. Die Bildzeitung empfindet es also als nervend wenn Menschen - nur weil sie als rechts titulierte andere Ansichten vertreten und selbst dann noch Emotionen aufbringen für all die Opfer verhinderbar gewesener Morde durch Asylanten und Flüchtlinge? - aha. Der anders denkende besorgte Bürger sollte also am Besten keinerlei Gefühlsregungen zeigen - Beileid für die Opfer nicht und Wut auf Täter, die es OHNE unkontrollierte Asyleinwanderungen gar nicht gäbe, schon erst Recht nicht? Die aus Massenzuwanderungsschutz konstruierte Quintessenz hieraus ist ja leider immer die, das sobald jemand emotional aufgewühlt exakt und bestimmt solche kriminellen Migranten verurteilt, es - wenn es denn Rechte oder auch nur besorgte Bürger sind, immer vorzugsweise die Instrumentalisierung zwecks Massenhass und damit pauschaler Rassismus unterstellt wird. Dann hat man - wenn man Teil solcher emotional aufgewühlter Gruppierungen ist, auch immer gleich Horden an Nazischreiern und Lichterketten gegen sich, die schliesslich ja IMMER exakt DER Grund dafür sind, das es zu Gewalt und Ausschreitungen und damit eben zu unfriedlichen Demonstrationen überhaupt erst kommt. Für Toleranzgrenzen stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage ob einzelne per Post geschickte Trauerkarten von 3000 demonstrierender besorgter Bürger - wie im Fall Mia aus Kandel - da wohl das bessere Zeichen für Anteilnahme gewesen wäre - nur um eben solche hetzerischen Gegendemos und Lichterketten gegen alles und jeden was gegen migrative Gewalttaten und Mord und kulturelle Unverträglichkeiten ist, zu verhindern.
Nervdemos Gerade doch solchen Gruppierungen wie Pegida oder ähnliche kleinere Gruppen - die auch im Hinblick auf immer mehr zunehmender orientalischer und afrikanischer Gewaltexzesse und kulturellen Unverträglichkeiten völlig zurecht für den Erhalt unserer heimatlichen Werte und unsere eigenen kulturellen Strukturen auf die Strasse gehen, müsste man zugestehen, das die vielen vielen Menschen die dort mitlaufen, nicht einfach nur mal kollektiv erfunden haben, wie sich unser Land eben oder grade durch immer häufiger vorkommende bestialische Greueltaten verübt durch kriminelle Asylanten und Flüchtlinge auf die unerträglichsten Art und Weisen verändert, sondern das sie aus tatsächlichen Gründen auf die Strasse gehen, die auch trotz linker Gegendemonstrationen nicht wegzudiskutieren sind. Wie lange also noch? Jedenfalls sicherlich solange, wie es solche Taten gibt und seitens der Regierung nicht endlich mal mindestens durchsetzende Abschiebungen und erheblich kontrollierte Asylzuwanderung stattfinden !!! Nach Meinung von Toleranzgrenzen grenzt es im Hinblick auf die vielen Opfer die es durch kriminelle Asylanten und Flüchtlinge in Deutschland bereits gab und auch im Hinblick auf die Wandlung Deutschlands zu untereinander nicht verträglicher Multikultur, an Unerträglichkeit, das überhaupt jemand auf die Idee kommen kann zu fragen, wie lange solche "Nerv"-Demos noch zu ertragen sind.



AfD_Syrienreise ...und am Anfang schimpfen, verachten und hetzen sie erstmal.... die deutsche Politik. Sieben AfD-Politiker machten sich auf den Weg, um sich in Syrien ein eigenes Bild über die dortigen Zustände zu machen, eben wegen JENER Bilder über Syrien einmal, mit denen uns die deutsch gesteuerten Leitmedien - vornehmlich solche Sendungen wie Tagesschau, Panorama und auch Zeitungen wie z.B. die BILD oder die WElT, Spiegel, Focus, TAZ, WAZ ...und wie sie auch alle heißen, die allgemeinen Zustände Syriens immer in einem fluchtrechtfertigendem Zustand präsentieren. Die AfD wollte sich nun selbst einmal hiervon überzeugen und schickte bereits kurz nach ihrer Ankunft dort erste Bilder zu uns, die schon anfänglich zeigten, was viele Deutsche bereits lange vermuteten. Toleranzgrenzen möchte jetzt nicht explizit auf die regierungsseite Hass- und Hetzreaktionen die von "disqualifizierend" bis zu "widerlich" reichten, eingehen, weil die AfD-Delegation sich in Syrien auch mit einem Großmufti traf, den man in Deutschland politisch für die Zerstörung Syriens verantwortlich macht, denn mit den Ergebnissen, die die AfD eben MIT ihrem Besuch in Syrien liefert, kommt etwas viel entscheidenderes zum Vorschein.
Während man zu Beginn noch mit politischem Speien von Gift und Galle versuchte, diese AfD-Politiker in politischem Verruf zu bringen und ihnen übel nachzureden, verstummte die ganze Hetze per Politik und deutschen Medien plötzlich, als die ersten Berichte und Bilder dieser Syrienreise in Umlauf gerieten. Darauf sehen wir Syrien in seinem wunderbaren Alltag ..schöne anmutende Umgebungen mit vielen Menschen, die dort alles andere als Fluchtgedanken haben. Menschen, die ihrem dortigen Alltag nachgehen ...spielende Kinder... moderne und aufgeschlossene Teenager ...mithin Menschen, in einer friedlichen Umgebung. Die AfD-Politiker vor Ort bezeichnen Stellen in Syrien als überhaupt nie krieggeschädigt ...vieles was durch den Krieg beschädigt wurde, ist bereits wieder aufgebaut oder befindet sich aktuell im Aufbau . Lesen Sie hierzu den Artikel mit den getwitterten Kurzberichten und vielen geposteten Bilder aus Syrien, zu dem Sie gelangen wenn Sie auf das untere Bild klicken: AfD-Syrienreise Die Tragweiten die sich für Deutschland und ganz Europa hierwegen ergeben können ist, das man im Hinblick auf die jetzigen Erkenntnisse und Nachweise die durch die AfD als erbracht anzusehen sind, die grundsätzliche Frage nach Fluchtgründen mal neu stellen muß und das auch auf Fluchtgründen basierenden bereits erteilten Bleiberechten sicherlich neu zu beurteilen sind. Denn: von einem Land, in dem aktuell Menschen friedlich, fröhlich, frei ihr Leben führen, kann man nicht erwarten oder unterstellen, das ein Leben für all die nach Europa geflüchteten, dort nicht an anderen Stellen ihres Landes möglich wäre.
Man kann und darf jetzt aber sicherlich annehmen, das syrische Menschen die ihren Traum von Europa auf herkömmlichen Wegen wohl nie erreicht hätten, die Kriegszustände - selbst auch in unbetroffenen Positionen, und das Herbeiwinken unserer Kanzlerin, einfach mal für sich genutzt haben, um eben auf DIESEM Wege nach Europa zu gelangen. WER bitteschön, hatte sich zuvor denn schon über die tatsächlichen Zustände dort überzeugt? Von unserer Politik jedenfalls niemand. Fluchtgründe aus Syrien wurden und werden generell IMMER mit irgendwelchen Bildern über genauso irgendwelche Zerstörung untermauert und rechtfertigt... wer von denen, die jetzt während ihre Daheimgebliebenen Zerstörtes mühsam wieder aufbauen, in Europa rumhängen und sich die Eier schaukeln, tatsächlich aber vor echten Kriegsbedrohungen die Flucht ergriffen hat, hat niemand wirklich hinterfragt oder anhand eigener Recherchen bewiesen. Was wir bislang in Europa respektive Deutschland erfahren haben, stammt vorzugsweise von Berichterstattern und Organisationen, denen zu unterstellen bleibt, dort im politischen Auftrage unterwegs zu sein.
Es bleibt jedenfalls jetzt abzuwarten, was sich Regierung und Medien ausdenken werden, um Flucht aus Syrien auch weiterhin zu begründen und womit sie dies jetzt rechtfertigen werden im Hinblick auf das jetzt festgestellte friedliche syrische Alltagsleben. Man darf sicherlich gespannt sein, wie man in Deutschland politisch die Lage Syriens nun einschätzen wird. Die wohl brennensten Fragen werden wohl sein, ob unsere Bundesregierung hiervon wusste und ob das in Deutschland verbreitete Lagebild Syriens absichtlich falsch dargestellt wurde. Immerhin erfährt man andererseits auch immer das politische Jammern über Fachkräftemangel, Geburtenrückgänge der Deutschen und eine Rückentwicklung der Rentenbedienung mangels weniger werdenden Beitragszahler etc. War es Absicht unserer Regierung, die Kriegszustände Syriens zu nutzen um mit dem Herbeiwinken zigtausender Syrer eine Art Volksschub zu erreichen um einen Rückgang deutscher Bevölkerung damit kompensieren zu wollen? Warum blieben die Syrer nicht dort, wo Millionen ihrer Art einfach weiterlebten und DAS, wie man jetzt sieht, zumeist immer noch recht schön. Warum sich 4000Km auf den Weg nach Europa machen, wenn man 200 davon in Richtung landeinwärts auch hätte sicher weiterleben können? Vieles wird man nun neu hinterfragen müssen ...wenn die AfD-Politiker wieder zurück sind.



Politikerhetze Malu Dreyer (SPD) hetzt öffentlich über die Demo in Kandel "Alles pauschale Fremdenhasser, die eine einzelne Straftat wieder mal zum Anlass nehmen um gegen ausnahmslos ALLE Asylanten und sonstigen Fremden zu hetzen" ... mit fast gleichem Wortlaut äusserte sich Malu Dreyer bei Facebook öffentlich zu der aktuell in Kandel von rechten veranstalteten Solidarisierungs- und Forderungs-Demo und platzierte damit - wie schon viele andere vor ihr, stigmatische Abwertung ehrbarer und rechtschaffender Menschen, die hier bei der Demo in Kandel nie etwas anderes wollten, als das unkontrollierte Flüchtlingszuwanderungen die hier in Kandel zum Mord eines jungen Mädchens führte, grundsätzlich nie mehr stattfindet. Zu Recht sind diese Demonstranten emotional aufgewühlt und zu Recht sollten sie auch solche Täter bestialischer Morde hassen dürfen, die mit dem Merkelregime unkontrolliert und einfach mal so ins Land gelassen wurden. Sowas nennt sich dann auch emotionale Anteilnahme und Solidarität mit dem Todesopfer und nicht pauschaler Fremdenhass. Frau Dreyer aber stemmt sich offenbar lieber gegen Demonstration solcher Intentionen, und wertet somit Anteilnahme am Tod des Mädchens aber auch Hass auf den Mörder ab. An solchen Reaktionen wie sie nun von Frau Dreyer gezeigt sind, wird wieder einmal deutlich, das man Rechten emotionales Empfinden und Forderungen von weniger Import an kriminellen Migranten nicht zugestehen will. Hier ging es ihr wahrscheinlich - wie vielen ihrer minder intelligenten Kollegen auch, wohl grundsätzlich nur darum, gegen Rechts zu hetzen und generell mal wieder pauschalen Fremdenhass zu unterstellen und das, OHNE sich je mal Gedanken dazu gemacht zu haben um was genau es inhaltlich bei dieser Demo wirklich ging. Und ja... viele dieser ehrbaren und rechtschaffenden Bürger die dort mitmarschierten und durch ihre Steuerleistungen eben auch eine Frau Dreyer am Fressen halten, haben nun mal eine Art Wiederholungsangst. Und ja... das Mädchen ist tot, durch die naive Leichtsinnigkeit einer unfähigen alten Frau und deren Regierung. NIEMAND anders als Rechts geht auf die Strassen und fordert diesen bestialischen Mord und viele weitere Anschläge und Morde durch Flüchtlingsmigranten betreffend, grundlegende Änderungen im Land. Folgt man nun all der Hetze und dem Hass der diesen andersdenkenden Bürgern von allen Seiten entgegenschlägt wenn sie auf die Strassen gehen, kann man nur noch unterstellen, das solchen Leuten wie Frau Dreyer an ihrem Arsch vorbei zu gehen scheint... weint auch nur irgendein Rechter einem Opfer nach, welches durch Merkels "Schützlinge" auf bestialischste und grausamste Weise ums Leben kam. Gegen gute Absichten und im Hinblick auf die mittlerweile vielen vielen Opfer asyl- und flüchtlingsmigrativer Gewalt, nachvollziehbaren Forderungen, stellt man in unserem Land da aber eher mal Gegendemos auf und bildet Lichterketten, offenbar, weil man der irrigen Annahme vertraut, jeder bestialische Mord oder jede andere Straftat durch solche Merkelasylanten wäre nun aber endgültig der letzte und alle anderen Migranten seien nun unter besonderen Diskriminierungs- und Menschenrechtsschutz zu stellen. Das machen die Menschen dieses Merkelregimes jedesmal aufs Neue so... von Mord zu Mord.... von Anschlag zu Anschlag... von Vergewaltigung zu Vergewaltigung. Und jedesmal stellt man sich schützend vor den Rest, bis der nächste - über den man wieder nicht mal dessen Alter und auch sonst nichts wissen wird, hervorspringt und wieder eine "Mia" tötet. Und wieder werden Menschen auf die Strassen gehen und ein Ende solcher Zustände fordern und wieder wird man sie dann Fremdenhasser nennen, obwohl es aber eigentlich "nur" Mörder- und Vergewaltigerhasser sind und es diesbezogen nunmal IMMER nur Merkels Schützlinge sind, die eben morden, vergewaltigen, rauben, pöbeln, rumlungern und es von daher völlig zu Recht Forderungen nach Veränderungen gibt. Aber das alles braucht man einer Dreyer nicht zu sagen ... die will Merkels Schützlinge unter besonderen Schutz stellen und sich dann eher wohl von Mord zu Mord immer und immer wieder mit jedem Einzelfall befassen, diesen wie gewohnt dann als tragisch bezeichnen und aber gleich hinterher ad acta legen und höchstwahrscheinlich nicht EINE Sekunde mal darüber nachdenken, staatlich bevorschubte Umstände, die zu solchen Todesopfern überhaupt erst führen, mal wieder zu ändern.



Essener Tafel Über das Zurückdrängen deutscher Bedürftiger durch Migranten
Zum aktuellen Thema Tafel in Essen eine Meinung: Das Problem auf das die Tafel in Essen jetzt reagiert, ist nicht neu. (siehe Video) Um so unverständlicher die meisten Aufregungen jetzt. Viele - und allen voran die Presse - tun nun so, als wäre es ein Skandal wenn wie jetzt endlich mal jemand auf das Zurückdrängen einheimischer Deutsche durch Migranten reagiert. Wer je einmal in den Wartebereichen deutscher Sozialämter war, wird wissen wie unangenehm der Aufenthalt dort für einen einheimischen Deutschen inzwischen sein kann. Bei den Tafeln ist es nicht anders. Überall dort, wo der Migrant etwas abgreifen kann, wird man auf sie dann auch treffen. Inmitten solcher Umgebungen erhält man nicht selten den Eindruck sich auf einem orientalischem Basar zu befinden. Sie sind laut, rücksichtslos und penetrant gegenüber insbesondere den einheimischen Deutschen. Was man jetzt aktuell in Essen mokiert, ist jedenfalls nicht neu wie man anhand vieler Dokumentationen seit der hohen Flüchtlingsaufnahmen seit 2015 weiß. Was Toleranzgrenzen.de nun aber mal rein rhetorisch hinterfragen will ist folgendes: Ist ein Asylant od. Flüchtling tatsächlich sofort bedürftig? Hierzu muß man einmal der Uridee solcher Tafeln folgen, denn die richten sich in erster Linie nach einer Hungersnot von Menschen die auch trotz Sozialleistungen nicht viel haben. Klar. Hier in Deutschland zu erfahren, das Sozialleistungen oft zum Leben nicht ausreichen wenn man von diesen Leistungen dann auch noch anderweitigen Verpflichtungen nachkommen muß, setzt aber voraus, das man solche Erfahrungen erst machen kann, wenn man eine ganze Weile in einer diesbezüglichen Situation auch gelebt hat um irgendwann zu merken, das es anders nicht geht, als eben zur Tafel gehen zu müssen. Bei vielen Deutschen ist der Gang zur Tafel - oder eben nicht, oft eine Würdeentscheidung. Hingehen werden letztendlich nur die, die tatsächlich für sich keine andere Lösung mehr sehen. Daraus ergibt sich, das eine Bedürftigkeit anhand jeweils eigener Lebensumstände erst mal entstehen und festgestellt werden muß ...so jedenfalls der Werdegang.
Ein Umstand also, den Asylanten und Flüchtlinge selbst nach wenigen Monaten eigentlich noch nicht durchlebt haben können, erstrecht im Hinblick auf viele Lebensumstände in denen sie vorher - also VOR ihrer Flucht - lebten. Woher wissen solche Migranten also um ihre Bedürftigkeit...um die Ernsthaftigkeit einer möglichen existenziellen Gefahr, wenn sie all die Phasen stetiger Waren-Verteuerungen ohne proportionalem Anstieg aller Sozialleistungen nie erfahren und erlebt haben? Oder ahmen sie aus Gründen von Anpassung nur nach und gehen deswegen zu den Tafeln? Sie sind kaum hier und schon bedürftig - ohne vielleicht wirklich mal ausprobiert zu haben mit den gewöhnlichen Sozialleistungen auszukommen? Oder halten sie kostenlose Äpfel, Birnen und Bananen für ein Menschenrecht auf das man sich als Fremder in ihrem jetzt neuem Land einfach mal so berufen könnte? Jedenfalls läßt sich überall dort, wo es etwas abzugreifen gibt immer schnell ein erhöhtes Migrantenaufkommen feststellen und niemand fragt dabei mal danach, ob wir uns im Hinblick auf eine mögliche bloße Nehmenskultur solcher Migranten, mit unseren Angeboten da nicht etwas zu weit aus den Fenstern lehnen. Im weiteren Video ist zu sehen, wie es auch an anderen Tafeln Deutschlands zugeht. Typisches orientalisches Abgreifverhalten wenn es was umsonst gibt ...darf man nicht sagen (?) ...ist aber so. Was die Tafeln betrifft, so sollten hier mal ganz klare Regeln aufgestellt werden, mit denen der Deutsche auch endlich mal wieder im Vordergrund steht. Und es geht hier sicherlich nicht um eine Banane die man nicht gönnt, sondern um das Verhindern des penetranten Vordrängens solcher Migranten - immer wenns was umsonst gibt.




free-people Freier Lieblingsmigrant statt satte, glückliche und zufriedene Arme
Ganz Deutschland ist aus dem Häuschen und freut sich nen Wolf über den Erfolg der Freilassung eines deutsch-türkischen Skandaljournalisten aus türkischer Haft. War doch Tage zuvor der noch amtierende und überaus türkeiaffine Außenminister Gabriel zum Gespräch beim türkischen Präsidenten und kaum zurück im Land, hieß es nach der Freilassung Yücel's, das es natürlich KEINE Versprechen oder saubere oder unsaubere Deal's an und mit der Türkei betreffend der Freilassung Yücel's gegeben haben soll. Das man gleich einige Tage später davon erfuhr, das Deutschland erneut Waffenlieferungen an die Türkei zugesichert hat, sei hier jetzt auch nur mal am Rande erwähnt. Worauf Toleranzgrenzen.de viel mehr hinaus möchte, ist die Frage danach, WARUM es ausgerechnet Deniz Yücel sein musste den man seitens der Bundesrepublik unbedingt frei bekommen wollte. Immerhin befinden sich zum Zeitpunkt der Freilassung Yücels auch noch sechs weitere deutsche Journalisten in türkischen Gefängnissen. Etwas sonderbar scheint bei aller Energie die unsere Regierung aufbringt um politisch inhaftierte aus den Gefängnissen dieser Welt heraus zu bekommen, das man dabei grundsätzlich immer auf deutschem Rechtsverständnis basierend von der Unschuld und der Unrechtmäßigkeit in anderer Länder inhaftierter Deutscher - oder was man dafür hält - ausgeht, und dabei die Rechtssysteme anderer Länder gerne mal nicht akzeptieren will. Und wieso ist die Türkei und ihr Rechtssystem so inkonsequent und läßt Inhaftierte für deren Verhaftung es ja Ursprungsgründe gegeben haben muß, einfach mal so...frei? Und warum ausgerechnet ein Deniz Yüncel und nicht jemand anderen?
Promistatus? Beliebtheitsgrad? Oder Klüngel im Hinblick auf solche Konstellationen wie dem Magazin "WELT" - Verlagshaus Axel Springer in dessen Aufsichtsrat Merkels Ehemann Joachim Sauer tätig ist und Friede Springer und Merkel Duzfreunde sind? Letzteres wohl eher. Deniz Yücel In einer Bundestagssitzung der letzten Tage nach der freilassung Yücels, gab es natürlich auch dort Debatten zum aktuellen Geschehen. So wollte es sich Cem Özdimir von den Grünen nicht nehmen lassen um gegen die AfD gerichtet, die Freilassung seines eben auch türkischen Landsmannes in typisch türkischer Basarmanier zu rechtfertigen und sprach dabei noch - "um Mißverständnisse zu vermeiden" darüber, das es auch jeder andere gewesen sein könnte, für den man sich regierungsseitig für das Freikommen aus türkischen Gefängnissen eingesetzt hätte, was wiederum die Frage aufwirft, WARUM muß man sich für sowas überhaupt einsetzen? Beließe man der Türkei ihr Rechtssystem und ihre landeseigenen juristischen Gründe jemanden zu inhaftieren, wäre die - wenn es dort auch länger dauert - sicher irgendwann in der Lage gewesen anzuklagen und einen ordentlichen Prozess zu führen. Bis dahin jedenfalls wäre ein Yücel wie jeder andere dort inhaftierte, ganz bestimmt keinen Gefahren ausgesetzt. Er säße im Trockenen, hat Bett, Tisch, Stuhl und bekommt mindestens zweimal am Tag etwas zu essen. Unsere Bundesregierung aber setzt nunmal Prioritäten. Viel wichtiger scheint es ihr der Freilassung aus einem türkischen Gefängnis zur Folge zu sein, sich somit mehr um ein Nochmehr-Wohlbefinden eines sich nicht in unmittelbarer Gefahr befindlichen Beliebtheitsjournalisten einzusetzen, während es hier im eigenen Land Menschen gibt, die Hunger schreien ...die draußen nass werden ...die eben nicht Bett,Stuhl und Tisch haben und denen es selbst in Freiheit sicherlich dreckiger geht, als es ein Yücel je in einem türkischen Gefängnis erfahren könnte. Prioritäten halt ... nach denen man sich um Menschen kümmert offenbar anhand einer Beliebtheitsscala. Nie zuvor hat man anstelle einer fast ewigen "free Deniz" Kampagne mal solche Forderungen wie "zufriedener Wolfgang" od. "glücklicher Helmut" od. "satter Günter" lesen und wahrnehmen können. Forderungen für Menschen halt, die offenbar einer Bundesregierung komplett am Arsch vorbei gehen und vergessen werden. Aber sich wochen- und monatelang für einen halb-und-halb deutsch/türken einsetzen, zeigt einmal mehr das Waageverhältnis zwischen Deklassierung und Bevorzugung von Menschen.



Mottowagen Mottowagen Wie weit geht absoluter Migrantenschutz eigentlich noch? Der "Staatsschutz" ermittelt, was fast schon an Lächerlichkeit nicht mehr zu toppen ist im Hinblick auf die Ursache. Während der Jugendschutz Dornröschenschlaf hält wenn im Karneval mancherorts gezeigt wird wie Politiker sichtlich durch einen Fleischwolf gedreht oder von einem russischen Bär in den Arsch gefickt werden, regt man sich aber mainstreamkonform über einen Mottowagen auf, welcher aber mal erst Recht und ohne das man erst groß darüber debattieren müsste, tatsächlich Meinung zeigt, die "natürlich" - wenn hierbei wieder Ausländer die Hauptakteure sind, schnell mal zu Rassismus umkonstruiert wird. Bei einem Motiv, bei dem zunächst ein entsprechender Denkprozess einsetzen muß um hieraus erst Rassismus zu konstruieren, während solche Motive wie Trump und/oder Schulz jedoch direkt faktisch sind OHNE das man erst darüber nachdenken müsste, wieviel Sitte, Anstand und Moral eben auch mit solchen Motiven verletzt werden. Auch hier soll jetzt wahrscheinlich wieder der zwar noch ungeschriebene aber einzig und wahrhaftig wohl geltende Grundgesetzartikel 1 mit welchem die Würde des Migranten unantastbar zu sein hat, DAS Mass aller Dinge sein. Die Gleichheit aller Menschen, welche im Rassismusfall ja so oft und gerne immer zitiert wird, scheint in solchen Momenten eher weniger eine gewichtige Rolle zu spielen. Während man einen US-Präsidenten auf vielfältigste Arten öffentlich verschmähen und diffamieren oder das barbarische Zerstückeln deutscher Politiker zeigen kann, darf es andererseits aber dann auf keinen Fall sein, das dargestellt wird, das eine ÜBERmasse an Ausländern vielleicht bei dem ein oder anderen störend wirkt? Nun, im Hinblick auf die immer gern zitierte Gleichheit aller Menschen und solchen jugendschutzgefährdenden Motiven wie Trump und/oder Schulzverunglimpfungen, darf man gespannt sein, WAS genau der Staatsschutz da jetzt ermittelt und WIE und vor allem wo VOR er unseren Staat "schützen wird. Mottowagen Hier nämlich hat man tatsächlich mal den direkten Vergleich was den Umgang und die Wertung von Menschen unterschiedlichster Nationalitäten in Deutschland betrifft. Schon alleine die "Idee" aus solch einem Karnevalswagen Rassismus zu konstruieren, ist ja noch einmal mehr ein weiteres Zeichen für den praktizierten absoluten Migrantenschutz in Deutschland mit dem Fazit eben, das Menschen wohl NICHT alle gleich sind. Offenbar sind Migranten wohl etwas "gleicher". Ein Wagen der anstelle eines Trumps einen vom Bär gefickten Migranten gezeigt hätte, wäre (weil Menschen in Deutschland eben NICHT alle gleich sind) höchstwahrscheinlich bereits im Aufbau verhindert worden. Willkommen in Deutschland.




Regierungszensur Unsere Bundesregierung zensiert Satire.... und stuft den Poster -in diesem Fall mich natürlich, auch gleich mal als Spammer ein. Hier dieses Bild wurde von mir gestaltet und auf die Facebookseite der Bundesregierung zu einem Artikel über den Besuch des österreichischen Kanzlers gepostet und sollte als Satire gedacht nur der allgemeinen Belustigung dienen. Doch unsere Bundesregierung versteht offenbar keinen Spass wenn es um die Bundeskanzlerin geht.... schaltet sich lieber mal mit erheblichem Brimborium ein, wenn ein türkischer Präsident sich aber über eine Satire eines deutschen Komikers aufregt, vor den man sich dann aber mal sofort mit allem was Deutschland an Argumenten FÜR erlaubte Satire zu bieten hat schützend stellt. Hier jetzt aber ...Patsch und weg damit und.... naja, wenn man mal ehrlich ist, die Schönste ist unsere Kanzlerin ja nun wirklich nicht. Das worum es hier aber geht, ist die schamlose Ausnutzung des unjuristischen Weges, jemandem OHNE Gerichtsurteil wieder mal eines vermeintlichen Übel's zu bezichtigen, in diesem Fall hinzukommend auch noch als Spammer. Bei Facebook hält sich halt jeder für Staatsanwalt, Richter und Vollstreckungsbehörde in EINER Person, weil einige Klickmöglichkeiten offensichtlich zusehr dazu verleiten, selbstjustizial zu richten.



ArtikelNr.9 Schutz von Würde und Ehre für migrative Schwerstkriminelle ...zumindest scheinen die Medien in Deutschland gewaltige Unterschiede zu machen, wenn es darum geht schwerstkriminelle Ausländer und deutsche Täter in ihren Berichten zu zeigen. Grade die Bildzeitung hatte aktuell einen riesigen Pranger unter der BILD-Pranger online veröffentlicht mit welchem ganz bewusst und mit der Absicht der Kenntlichmachung in "bestimmten Kreisen" deutsche Schwerkriminelle angeprangert wurden. So barbarisch deren Verbrechen auch zu bewerten wären, so muß man aber dennoch darauf erkennen, das deutsche Medien hier offenbar gezielt ausländische Kriminelle unter den besonderen Schutz vor emotionaler Kritik und Volkeszorn stellt und ihnen damit eine Sonderbehandlung ohnegleichen zukommen läßt, indem man DEREN Gesichter jedoch unkenntlich macht. Oder nehmen die Medien etwa weniger oder schwerer wiegende Wertungen unterschiedlicher Straftaten vor? Sollte eine Vergewaltigung oder ein Mord oder ein Terroranschlag etwa ehrbarer sein, als ein Sexualdelikt an Kindern? Oder bedienen sich die Medien nur der sog.Pressefreiheit wie man grade Lust hat?
Die Würde des Migranten ist unantastbar? Grundgesetze Einmal aus Sicht von Toleranzgrenzen darauf hingewiesen, das ausnahmslos JEDES Verbrechen hiesigerseits verurteilt wird, machen das unterschiedliche Handhaben der Medien, was Nationalität und Herkunft bestimmter Tätergruppierungen angeht, aber auf jeden Fall zu einer Bevorzugung ausländischer Täter und einem Erwecken eines Anscheines offensichtlich vorhandener bestimmter solidarischer Restempathie für Migranten. Zumindest stellt man ausländische Täter unter den Schutz von Menschrecht- und Würde - offenbar völlig egal was DIE denn verbrochen haben. Möglicherweise könnte ein ausländischer Täter dieses Land oder irgendwen ja wegen Rassismus verklagen, wenn er wegen seiner bestialischen Taten dann auch noch als "Drecksschwein" tituliert würde. So sind nur die einheimischen Täter die Drecksschweine die man ohne Gefahr verklagt zu werden, erkennbar anprangern kann. Toleranzgrenzen hat nichts dagegen, aber dann bitteschön auch ALLE.
Grade auch die staatliche Bildzeitung, scheint es mit bloßer Absicht so zu handhaben, das Kriminelle Migranten IMMER noch mit einem Schutze des Persönlichkeitsrechts gezeigt werden, während man es bei einheimischen Tätern eben auch solcher schwerwiegenden Sexualdelikte gradezu drauf anlegt, das diese, wenn sie denn schliesslich inhaftiert sind, in "speziellen Kreisen" erkannt und hinsichtlich ihrer Taten dort traktiert werden. Eine Vorgehensweise, die man sich bei jedem Migranten gleicher Art Taten allerdings nicht traut, weil jeder Migrant hier offensichtlich von der Möglichkeit Rassismusvorwürfe mangels schützender Persönlichkeitsrechte zu erheben, von vornherein abgehalten werden soll. Auch im zweiten Bild erst kürzlich wieder zu sehen,... zwei Bild-Artikel, die zeitlich kaum mal 20 Stunden von einander entfernt sind, was ihre Veröffentlichung betrifft, so schützt BILD hier wieder mal den Migranten mit einem schwarzen Balken vor der Wiedererkennung, während der einheimische Täter wegen seiner rein gesellschaftlich verachtenswerteren Tat immer gern unzensiert und wiedererkennbar angeprangert wird. Der Kinderficker soll hier jetzt seitens Toleranzgrenzen ganz bestimmt nicht verharmlost werden, hier geht es lediglich darum, einen Unterschied im Umgang mit Migranten und Einheimischen einmal darzustellen. Soweit bekannt, wurden auch Migranten die sich sexuell an Kindern vergingen, in der Vergangenheit in den Medien nur unkenntlich gezeigt.... das nur mal so zum Darübernachdenken über die Bevorteilung und das "In Watte packen", wenn es um Migranten in Deutschland geht.




ArtikelNr.8 Manipulationen durch öffentlich/rechtliche Medien ...und genau darum gehts im Artikel der Epoch times. Um die medial aufbereitete Berichterstattung aller öffentlich/rechtlichen Sender um dem Volk zu suggerieren, in was es seine Empathien zu investieren hat und worauf es sich am Besten gar nicht einläßt. Und ja... epoch Time, PI-News und RT-News oder auch Tichy Einblicke etc. ...die mit ihren glaskaren Artikeln nicht ganz denen deutscher Leitmedien gleichziehen, werden natürlich oft verhasst weil sie schreiben, was einfach "nicht sein darf" und "was man nicht lesen will", weil es offenbar leichter ist, MIT der Masse zu schwimmen als dagegen. Aber nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. Im Artikel geht es jedenfalls auch um die Entwicklung hin, zum politischen Zwangsfernsehn welches durch Regierungsvorgaben gesteuerte Berichterstattung, das Volk wohl auf eine Regierungskonformität getrimmt werden soll ... zum Artikel bitte auf das Bild klicken




ArtikelNr.7 Kein Wort hierüber in den etablierten Leitmedien ... Nichts in der Bildzeitung, in der FAZ, in der TAZ im Express oder in der Tagesschau oder bei ZDF-Heute. Nach deren eigenen Angaben wollen und müssen Presse- und Fernsehen "ausgewogen" berichten. Da kommen Artikel über immer mehr Elektroautos oder gescheiterte Prominentenehen sicherlich besser an beim Leser oder Zuschauer...wer interessiert sich denn auch mal über Schiksale der Polizeibeamten? Und dabei wäre grade jetzt explizit dieser Fall wieder in Verbindung mit der aktuell überall diskutierten Kriminalitätszuwanderungen nach Deutschland in Verbindung stehend, da auch jetzt wieder afghanische Flüchtlinge von denen man eigentlich erwarten sollte das sie hierher kamen um Schutz zu suchen, die Täter waren. Von denen zumindest jetzt diese, nicht mal mehr Einhalt und Respekt vor unseren Polizeibeamten finden.




ArtikelNr.6 Blind, naiv und ..... tot, aus falscher Liebe Das sowas von sowas kommt sehen viele, und aber dennoch wirbt der Kinderkanal mit Liebesbeziehungen zwischen deutschen Mädchen und Migranten ohne auch nur mal annähernd prophylaktisch davor zu warnen, das sich junge Mädchen im Hinblick auf mögliche kulturelle erziehungs- und religionsbedingte Minderwertigkeitsansichten was Frauen im allgemeinen bei vielen muslimischen Völkern betrifft, eben auch in eine Gefahr begeben, wie es das aktuelle Vorkommnis in Kandel uns wieder mal lehrte. So'n vermeintlicher "Flüchtling" wie jetzt im Fall Mia aus Kandel ... so einem gehts nicht um die grosse Liebe sondern nur darum, junge Mädchen flachzulegen und nett sind solche Leute auch nur solange, solange das Mädchen funktioniert. Ablehnung? Sowas können Leute die aus Ländern kommen in denen der Mann ÜBER die Frau gestellt ist, gar nicht vertragen. Was ist das Ende vom Lied? Ein Mädchen ist tot.




Gedanken einer Frau zum bestialischem Mord an einem erst 15jährigen Mädchens in Kandel und Gedanken generell zur aktuellen Stellung der deutschen Frau inmitten aller Massenmigration, die in Deutschland mehr und mehr anwächst.



ArtikelNr.5 Erklärungsversuche! ...und der Pädagoge sollte sich mal einen anderen Job suchen. Der hat nämlich keinen Plan von muslimischer Erziehung. Hier jetzt nach dem Mord an einer 15jährigen: eine absolut falsche Darstellung zum afghanischen Täter, die nur dem Zweck dienen kann, bestialische Greueltaten wieder mal unter den Schutz von vermeintlicher Traumatisierung zu stellen. Jetzt schreit man einmal mehr nach Familiennachzug in der naiven Hoffnung nach Gewaltdezimierung und niemand sagt sich mal, das auch so'n Flüchtling sicher genau so hätte überleben können, wie eben nun diese ganzen Familien die man nachholen will - wenn er denn man bei dieser geblieben wäre. In einem anderen Artikel zum Thema äußerte der Vater des Kindes: "wir haben ihn aufgenommen wie einen Sohn" ... das nach der Veröffentlichung des ersten Bildes des Täters sich aber gleich die halbe Nation einig darüber war, das dieser Täter alles andere als nur 15 Jahre alt sei, sagt eben auch viel über die Naivität der Eltern aus, die ihr noch minderjähriges Kind einfach mal so mit ihrem jetzigen Mörder rummachen ließen. Nach hiesiger Auffassung, sollte auf die Eltern jetzt ein Verfahren wegen Förderung von Kindesmißbrauchs zukommen ...zumindest aber eines wegen der Vernachlässigung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht. So rein grundsätzlich aber sollte man zumindest in einem Land wie Deutschland präventiv über mögliche Gefahren bei jeder partnerschaftlichen Verbindung aufklären, die sich mit Leuten - insbesondere solchen, die hinsichtlich ihrer islamisch religiösen Erziehung ein minderwertiges Frauenbild inne haben und dieses als Flüchtling ganz frisch mit hierher schleppen, ergeben können.



ArtikelNr.4 politische Heuchelei ... so kann man es nennen, wenn die wichtigsten Leute unserer Regierung sich erst ein Jahr nach dem schrecklichen Geschehen am berliner Breitscheidplatz um die Opfer bemühen und auch jetzt wahrscheinlich erst deswegen, nachdem grosse Anteile des Volkes diesbezüglich lange genug wohl sturmgelaufen sind und entsprechend kritische Äußerungen hierzu in den sozialen Netzwerken hinterlassen hatten. Na dann.. läßt man sich wenigstens nach einem Jahr mal dort blicken und heuchlerischer Weise dann auch mit dem Bekenntnis später Ernüchterung. Die Dinge "besser zu machen" ...dazu gehört sicherlich nicht, das man immer noch jeden muslimischen Hünz und Künz ins Land lässt wenn dieser auch nur einen syrischen Furz quer hängen hat. Fakt ist: wäre die Asylpolitik nicht seit eh und je so großzügig menschenrechtlich und tolerant, würden diese, und viele andere Opfer muslimischer Asylkriminalität in Deutschland, noch leben. Der "Schutz" fremder Menschen scheint hier in Deutschland gegenüber der sich hieraus ergebenen Veränderungen und Bürgergefahren wohl absolute Priorität zu besitzen. Man schaue sich die Fresse Merkels anlässlich ihres Trauerbesuchs am Breitscheidplatz mal an ... dann wird schnell klar, wie ernst es um ihre "Trauer" tatsächlich bestellt ist.



ArtikelNr.3 Muslime fordern in Deutschland Durch grade solche Forderungen, mit denen sich Muslime die hier aber in einem bislang christlich beherrschtem Land leben wollen, zeigt sich wieder mal das schleichende Islamisieren unseres Landes. Es grenzt schon an bodenloser Frechheit als Muslimin unsere christlichen Werte dermaßen als störend zu empfinden, wenn man sich in einem Land befindet, das von Christentum jedoch seit je her durchwachsen ist und nach dieser Religion sich hier eben kulturelle Sitten und Gebräuche formten und gepflegt werden. Noch viel schlimmer ist allerdings der Umgang mit solchen fordernden Äusserungen, durch die, an welche Adresse sie sich schliesslich richteten. Mit vorgeschobenen Gründen rechtfertigt man jetzt das Nachgeben und das Buckeln vor dem islamischen Glauben, indem man die Weihnachtsfeier kurzerhand mal woanders als ursprünglich gedacht stattfinden läßt. Typisch für Deutschland eigentlich. Wenn man hingeht und unsere Kultur bereits sensibler gestalten muß um fremden Religionen nicht auf die Füße zu treten, sind wir bereits an dem Punkt angelangt, das wir das restlose Auslöschung unserer eigenen Werte schon längst zugelassen haben. "Sie fühlt sich in ihrem Glauben gestört" ... diesem Fräulein hätte man mal sagen sollen, das sie sich dann schlichtweg im falschen Land befindet - Punkt



ArtikelNr.1 tödlicher Messerangriff in Köln Die wollen doch nur "spielen". Primatenhaftes Verhalten afrikanischer Neger solle ja kulturbedingt sein und entsprechend richtet sich unsere Regierung in Deutschland danach aus. Die, die vorher nicht mal wussten wie selbst eine WC-Spülung funktioniert, lässt man hier im ganzen Land aber einfach so frei rumlaufen und rumlungern. Mit deutschen Sozialleistungen in den Taschen für diese Neger, in der Größenordnung eines afrikanischen Jahresgehaltes, bietet man Leuten, die sich oft wie Primaten verhalten dann auch noch ein reichhaltiges Waffenangebot in jedem Norma, Edeka oder Aldi, an dem sie sich ungeniert bedienen können. Für ein buntes und weltoffenes Deutschland schreien sich Menschen die Lunge aus dem Hals wenn es darum geht sich gegenüber allen Andersdenkenden übertolerant und übersolidarisch zu geben wie es bspw. anlässlich des Afd-Bundesparteitag in genau DER Stadt der Fall war, in der jetzt solche vermeintlich schutzwürdigen Gestalten die Vielfalt ihrer kulturellen Prägungen zum Besten geben. mit Bildklick zum Artikel



ArtikelNr.2 Neger vor Gericht bestreitet seine widerwärtige Tat Ausnahmslos alle Medienberichte die man über diesen aktuellen Fall lesen kann, zeigen einen Neger auf einer Anklagebank sitzend, den man trotz seiner widerwärtigen Greueltat noch schützender Weise unkenntlich machte und ihm somit trotz bereits eindeutiger Sachlage über die Feststellung seiner Täterschaft, eine gewisse Restwürde zukommen läßt ...ganz entgegen z.B. der Bildzeitung, die erst vor kurzem noch einen deutschen Kinderschänder jedoch bloß mal so kaschierte, das man ihn in bestimmten Kreisen aber auf jeden Fall noch wiedererkennen sollte. OK... ein deutscher "was auch immer" hat nunmal leider nicht die Möglichkeit des Arguments "Rassismus" - wie es jeder Migrant ja gern anwendet, wenn ihm was nicht passt, es läßt sich anhand solcher Vergleiche jedoch recht schnell feststellen, mit welcher wuchtigen Macht europäische Menschenrechte Deutschland in eine alsbald nicht mehr rückgängig zu machende Unterwerfung an europaweiter Migrantenbevorschubung hinein manövriert. mit Bildklick zum Artikel

(Bilder-Quelle: Getty-Images, pixabay, Google per lizenzfrei, Facebook, Presse)




Darüber informieren, was wirklich passiert.